7,5 Millionen Ausländer in Großbritannien


Wie viele Einwohner hat Großbritannien? Diese Statistik zeigt die Anzahl der Einwohner in Großbritannien von bis Im Jahr beträgt die .

Dabei sind diese teilweise gar nicht zuständig — bisher. Die meisten Arbeitsplätze der Ölindustrie entstanden in Schottland, das seit den er Jahren eine ökonomisch bessere Entwicklung nahm als der Rest des Vereinigten Königreichs.

Die sich verändernde Form der Arbeit in der Filmindustrie

Wie viele Einwohner hat Großbritannien? Diese Statistik zeigt die Anzahl der Einwohner in Großbritannien von bis Im Jahr beträgt die .

Er war bis Generalsekretär der Vereinten Nationen. Er ist an einem Freitag geboren — das erkennt man an seinem Vornamen Kofi. Ghana ist ein tropisches Land, das klimatisch vom nahen Äquator beeinflusst wird. So gibt es in Ghana keine vier Jahreszeiten, sondern nur eine trockene und eine feuchte Jahreszeit. Die Landschaften in Ghana wechseln schnell: Es gibt Dickicht, Grasland, Savanne und auch Regenwald.

Vor allem in den tropischen Wäldern ist vieles noch weitgehend unerforscht. Dort gibt es uralte riesige Bäume und exotische Pflanzen. Zurück importiert werden weiterverarbeitete Produkte: Schokolade , aber auch zum Beispiel Seife und Autoreifen.

Dadurch kann sich Ghana, wie viele andere afrikanische Länder auch, wirtschaftlich schlecht weiterentwickeln. Ghana versucht heute, sich von den Monokulturen aus der Kolonialzeit zu trennen und konzentriert sich mehr auf seine einheimischen Produkte wie Sheabutter, Baumwolle und Kolanüsse.

Mit seinen fruchtbaren Böden ist Ghana ein agrarwirtschaftliches Land, über die Hälfte der Bevölkerung ist hier beschäftigt. Gold ist und bleibt das wichtigste Exportgut des Landes. Es macht über 30 Prozent vom gesamten Export aus. Ghana besitzt eine Vielzahl unterschiedlicher Bodenschätze, deren Reserven bisher wenig oder noch gar nicht aus dem Boden geholt werden.

Manche Experten nennen Ghana deswegen ein "geologisches Wunder": Die Geschichte Ghanas reicht sehr weit zurück. Es gehörte damals zu den einflussreichsten Mächten in Westafrika. Die ersten Europäer kamen im Sie müssen ziemlich überrascht gewesen sein.

Denn statt auf Wilde, Kannibalen und Monster, die laut grausiger Märchen südlich der Sahara wohnten, trafen sie auf das Volk der Ashanti, die keineswegs Anstalten machten, sie zu verspeisen. Die Ashanti betrieben Handel und waren berühmt für ihr Gold, ihre Handwerkskunst und vor allem ihre Kriegskunst.

Die britische Kolonialmacht brauchte später 70 Jahre und sieben Kriege, um das stolze Volk im Hinterland der Goldküste zu besiegen. Die Portugiesen konzentrierten sich zunächst auf den friedlichen Handel mit Gold, Pfeffer und Elfenbein. Ab begannen die Sklaventransporte. Bald beteiligten sich immer mehr andere Europäer am Handel mit Sklaven und Gütern. Bis heute erinnern die Sklavenburgen entlang der Westküste Afrikas an dieses dunkle Kapitel der ghanaischen Geschichte. Hier wurden die gefangen genommenen Ghanaer unter menschenunwürdigen Bedingungen eingesperrt, bis sie als Sklaven nach Amerika verschifft wurden.

Viele Burgen sind bis heute gut erhalten, einige wurden zu politischen oder kulturellen Einrichtungen umfunktioniert. Trotz einheimischer Widerstände waren die Ghanaer zunächst machtlos gegen die überlegene Besatzungsmacht. März als erstes schwarzafrikanisches Land von der Kolonialherrschaft befreite.

Katharina Brunner ist Redakteurin in der Entwicklungsredaktion. Aufgewachsen im Bayerischen Wald, wo sie das Zählen mit Schafkopf gelernt hat. Vermisst das Geräusch, mit dem sich ein Modem ins Internet einwählt. Martina Schories, zuständig für digitale Infografiken. Bisher in München und Berlin E-Learning-Anwendungen animiert und programmiert, interaktive Museumsgestaltung konzipiert und bei Zeit Online digitale Infografiken erstellt.

Das Faible für Kontraste zieht sich durch alle Bereiche des Lebens. Gestritten wird über die Einwanderungspolitik schon länger. Das Argument der britischen EU-Gegner lautet deshalb: Das sind etwas weniger als die Hälfte aller Einwanderer. Nur drei Länder öffneten ihre Arbeitsmärkte mit Beginn der Freizügigkeit vor zwölf Jahren sofort und ohne Bedingungen: Diese Zäsur ist in der Grafik klar erkennbar.