Klärwerk.info - Wegweiser



Einige Jahre und mehrere Auslandsaufenthalte später kehrte er in diese Stadt zurück und leitete ab das Reservelazarett für Leichtverwundete. Antibiotika, Vitamine, Enzyme, Aminosäuren u. Sobald die Gefahr vorüber ist, dass man durch einen neuerlichen Übernahmeversuch die hohen steuerlichen Verlustvorträge bei Funkwerk vernichten würde, dürfte es schnell zu einem Übernahmeangebot kommen. Mein mann wurde vor einer woche mit 2, 17promille aus dem Verkehr gezogen mal davon abgesehen das oich es unverantwortlich finde würde ich gerne erfragen da es so hoch ist was passiert.

Verwandte Artikel:


Die Azorellapolster können eine Dicke von einem Meter erreichen und sind hauptsächlich als zusammenhängendes, netzartiges Geflecht anzutreffen. Es ist sehr schwierig, auf dieser weichen, lockeren Vegetation zu gehen ohne abzurutschen. Für die vielen Meeresvögel dagegen sind die Polster ideal zum Graben von Nestbauten, da sie das Gelege schützend umgeben.

Eine bemerkenswerte Pflanze ist der auf den Inseln gedeihende Kerguelenkohl Pringlea antiscorbutica , dessen wissenschaftlicher Name auf seine Verwendung hinweist; mit seinem Verzehr schützten sich in früheren Zeiten die Seeleute gegen Skorbut , denn die Pflanze enthält viel Ascorbinsäure.

In den von Kaninchen bevölkerten Regionen ist zudem der Löwenzahn eine häufig anzutreffende Pflanze, von der nicht bekannt ist, dass sie vor dem Einschleppen der Kaninchen eine nennenswerte Verbreitung auf den Kerguelen hatte.

Im Gegensatz zur kärglichen Vegetation an Land gedeiht die marine Flora in den die Inseln umgebenden Gewässern eher üppig. Februar auf seiner ersten Reise. Januar war, vom Sturm abgetrieben, Marc-Joseph Marion du Fresne — auf den benachbarten Crozetinseln gelandet. Januar in See stach. Eine sichere Landung an der stürmischen Westküste der nur schwer zugänglichen Kerguelen-Inseln erschien unmöglich.

März erreichte de Kerguelen, lange noch vor der Rückkehr der Gros Ventre , wieder französischen Boden. September erreichten die Schiffe wieder Frankreich. De Kerguelen wurde wegen unterlassener Hilfeleistung und aufgrund der unrentablen Expeditionsergebnisse von einem Militärgericht verurteilt und verbrachte seitdem mehrere Jahre mit Unterbrechungen im Gefängnis. Er starb in Paris. James Cook — erkundete auf seiner zweiten Südseeexpedition mit den Schiffen Resolution und Adventure auch den südlichen Indischen Ozean und konnte die Theorie der Existenz eines bewohnbaren Südkontinents endgültig widerlegen.

Ziel dieser Expedition waren unter anderem auch die neu entdeckten Inseln der subantarktischen Gewässer. Allerdings verfehlten die Schiffe in den widrigen Wetterverhältnissen die Kerguelen, wurden in dichtem Nebel getrennt und setzten die Reise Richtung Neuseeland fort. Exemplarisch dazu die folgenden Reisetagebucheinträge:. Seinen Landeplatz benannte er nach dem Ankunftstag: Cook bezeichnet den Archipel als die Inseln der Trostlosigkeit Islands of Desolation , gibt ihnen aber endgültig den Namen ihres Entdeckers:.

Die Reise in das Südmeer diente vor allem wissenschaftlichen Zwecken. Nach der Entdeckung der Kerguelen trafen die ersten Wal- und Robbenfänger ein, um sich die reichen Fanggebiete zu sichern. Vier Überlebende des englischen Walfangschiffs Favorite verbrachten vom Sommer beginnend 27 Monate an wechselnden Plätzen auf der Hauptinsel, bis sie von der Mannschaft des Walfängers Sprightly entdeckt und gerettet wurden. Tran , der vornehmlich aus dem Fettgewebe von Meeressäugern gewonnen wurde, war bis zur Verwendung von Petroleum ein wichtiger Rohstoff zur Herstellung von Lampenöl und Schmierstoffen.

Nachdem die Trangewinnung aus Walspeck nicht die erhoffte Menge einbrachte, spezialisierte man sich auf den Blubber von See-Elefanten. Der britische Walfänger George Howe gewann — etwa Barrel des wertvollen Öls, — konnten gar Barrel von amerikanischen Fängern verarbeitet werden. Zum Erhitzen des Trans wurden Pinguine oder deren Federn verfeuert. Die harten Lebensbedingungen dieser frühen Wal- und Robbenfänger forderten zahlreiche Opfer unter den Seeleuten.

Viele der Gräber sind heute nicht mehr erhalten oder unauffindbar. Mai bis zum Juli auf der Insel. Dezember beobachten zu können, der den Wissenschaftlern die seltene Gelegenheit bot, die genaue Entfernung der Erde zur Sonne zu berechnen.

In diese Zeit fällt die Errichtung mehrerer Observatorien. Eine amerikanische Expedition unter dem Kommando von G. Ryan errichtete am 7. Januar führte die britische Challenger-Expedition mit dem namengebenden Dampfschiff unter dem Kommando von Kapitän George Nares — umfassende ozeanografische Forschungs- und Beobachtungsarbeiten unter anderem auch auf den Kerguelen durch.

Januar vollzogen wurde. Januar gab es eine zweite Zeremonie, bei der man zudem einen Versorgungspunkt für Schiffbrüchige einrichtete. Die Station entstand teilweise aus den Balken und Brettern der zerfallenen Schutzhütte der englischen Forschergruppe, die den Venustransit von beobachtete.

Deren Leitung übernahm der deutsche Bergsteiger, Meteorologe und Expeditionsteilnehmer Josef Enzensperger — , der in seinem Kerguelen-Tagebuch die teils harten Lebensbedingungen, widrigen Witterungsverhältnisse und physischen Leiden der Forscher beschreibt. Ungeachtet der Strapazen findet er auch positive Worte für die einzigartige subantarktische Landschaft. Aber schwer haben wir es noch erkaufen müssen.

Was wir an See am 7. Enzensperger starb am 2. Sein heute unauffindbares Grab befand sich in der Nähe der ehemaligen Station. Sie versuchten darüber hinaus, Schafe auf den Kerguelen zu züchten, was jedoch an den für die Tiere ungünstigen klimatischen Verhältnissen scheiterte.

Zur Beobachtung gehören immer zwei: Fuchs und Mensch Da für Beobachtungen immer das Aufeinandertreffen von Wildtier und Mensch notwendig ist, wollten die Forschenden auch die menschliche Seite der Beobachtungen unter die Lupe nehmen. Im Rahmen der Analyse von soziodemographischen Kennzahlen der Wiener Bevölkerung zeigte sich, dass unter anderem der Ausbildungsgrad der Bevölkerung einen Einfluss auf die Meldung von Fuchsbeobachtungen hatte.

Umso mehr Menschen mit höherer Ausbildung in einem Bezirk lebten, umso mehr Fuchsbeobachtungen wurden gemeldet. Dieses Ergebnis ist für viele Citizen Science Projekte relevant, vor allem wenn Forschende verstehen wollen, wie Beobachtungsdaten entstehen und welchen räumlichen Einfluss soziodemographische Faktoren auf die Verteilung der analysierten Meldungen haben. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit der Ergebnisse sieht Theresa Walter im städtischen Wildtiermanagement: Ihr Hauptaugenmerk gilt den Forschungsbereichen Tiergesundheit, Lebensmittelsicherheit, Tierhaltung und Tierschutz sowie den biomedizinischen Grundlagen.

Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und zahlreiche Forschungseinrichtungen. Die Vetmeduni Vienna spielt in der globalen Top-Liga mit: Der Artikel "Fox sightings in a city are related to certain land use classes and sociodemographics: Immer bessere Hardware und dazu passende Apps helfen Landwirten, Lohnunternehmern und Maschinenringen bei der Erfüllung von Dokumentationspflichten, steigern die Arbeitseffizienz, erleichtern und verbessern die Zusammenarbeit, tragen zur Ressourcenschonung bei und erhöhen die Wirtschaftlichkeit.

Bei diesem Zwischenreview am Doch wie soll der Endkunde mit dieser Datenernte umgehen? Wo und wie soll man die Daten speichern, damit sie bei Bedarf schnell verfügbar, mit Geschäftspartnern austauschbar und dennoch vor fremden Zugriffen geschützt sind? Wie kann man Maschinendaten unterschiedlicher Hersteller nutzen und Kompatibilitätsprobleme lösen? Welche Daten müssen dauerhaft gespeichert und welche können nach bestimmten Fristen gelöscht werden?

Das Projekt hat ein finanzielles Gesamtvolumen von rund 4 Mio. Euro und wird mit Mitteln in Höhe von rund 2 Mio. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung.

Voraussichtlich ab Mitte können diese Nutzer dann das neue System einsetzen und ihre Daten nicht nur verwalten, sondern vielfältig nutzen. Das System lässt sich gut mit einem für jeden Endkunden individualisierten Hochregallager vergleichen, in dem maschinell Daten ein- und ausgelagert sowie kommissioniert werden können.

Dabei geht es im Kern um Wissensmanagement für die Landwirtschaft. Wissen ist das Produkt aus Information und langjähriger Erfahrung. Die Verfügbarkeit von Wissen spielt in moderner Landwirtschaft eine immer wichtigere Rolle. SDSD ist das perfekte Werkzeug dafür. Das System funktioniert zunächst als Speicherdienst, der dem Nutzer nicht nur die volle Kontrolle über seine Daten, z. Dieser Prozess nennt sich semantische Annotation. Die Originaldateien bleiben immer erhalten. Die Datenspeicherung erfolgt zugriffsgeschützt nach Nutzervorgaben auf gesicherten und gespiegelten Servern.

Mit den konvertierten und durch den Annotationsdienst optimierten Smarten Daten können weitere Aufgaben Smarte Dienste erledigt werden, die mit unbehandelten Daten nicht zu bewältigen wären. Von da kann er sie jederzeit laden sowie neue Anwendungen damit planen und durchführen. Alle Entscheidungen, die der Landwirt aus seinem ureigenen Wissen ableitet, kann er jetzt speichern, für neue Entscheidungen heranziehen und jederzeit festlegen, welches Wissen er mit wem teilen möchte, sei es als Gesamtpaket für die nächste Generation oder als kleines Datenpaket zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Landwirt und Lohnunternehmer oder Maschinenring.

Mit jedem Wirtschaftsjahr wächst das Wissen. Die Datenbasis liegt immer zentral vor und wird als Entscheidungshilfe immer besser. Das Datenmanagement erleichtert den Beteiligten nicht nur viele Arbeitsgänge, es schafft auch Mehrwert, weil es den bestmöglichen Nutzen aus der Verknüpfung von Daten erzeugt. Die Software kann wechseln, die Daten stehen immer zur Verfügung, denn nach der Nutzung wandern sie wieder in das virtuelle Hochregallager des Nutzers.

Das System kann an zukünftige Datenformate angepasst werden und damit buchstäblich mit seinen Aufgaben wachsen. Die Konsortialpartner demonstrierten dies exemplarisch am Beispiel der Düngemittelausbringung auf dem Feld: Der Landwirt erstellt zunächst eine Applikationskarte mit den Grenzliniendaten seiner Felder und der jeweiligen Düngemenge. Diese Daten überträgt er via agrirouter an seine Maschinen oder die Maschinen der beauftragten Lohnunternehmen.

Dort werden die Daten analysiert, inhaltlich aufbereitet strukturierte Datenbank mit formalisierten Attributen und Werten und gespeichert. Ansprechpartner für weitere Auskünfte: Weitere Fotos auf Anfrage an uk-kl dfki. Die Aufbereitung von Rohbiogas ist technisch sehr aufwändig. Gespeichert im Erdgasnetz kann das Biomethan zeit- und ortsunabhängig in verschiedenen Anwendungen zum Einsatz kommen und ist damit eine Flexibilitätsoption im erneuerbaren Energiesystem.

Die sogenannte Gaswäsche ist das derzeit am weitesten verbreitete Verfahren für die Aufbereitung von Rohbiogas. Ionische Flüssigkeiten sind Salzlösungen. Dies machen sich die Wissenschaftler zu Nutze: Externe Wärme benötigt der Regenerationsprozess nicht mehr.

Von der Waschküche im Labor auf die reale Biogasanlage Im Labor identifizierten die Wissenschaftler vielversprechende ionische Flüssigkeiten, die sie dann stofflich charakterisierten und umfangreichen Tests unterzogen. Im Laborbetrieb konnte die Machbarkeit des Konzeptes nachgewiesen werden.

Abtrennung von Stoffen dienen und neue Prozessführungen noch vieles verbessert werden kann. Das Verfahren eignet sich nicht nur für den Aufbereitungsprozess in Biogasanlagen, sondern kann auch in anderen Industrieprozessen zum Einsatz kommen.

Die Forscher planen derzeit ein umfangreiches Demonstrationsprojekt, das mit Fördermitteln der EU finanziert werden soll. Aus dem Abgas eines Zementwerks soll das CO2 auf Basis des entwickelten Verfahrens abgeschieden werden - eine Möglichkeit, Treibhausgase zu minimieren. Diana Pfeiffer - Projektkoordination Telefon: Felix Ortloff - Direkter Ansprechpartner Telefon: Characterization of functionalized ionic liquids for a new quasi-isothermal chemical biogas upgrading process.

Separation and Purification Technology, , Eigentlich profitiert die Natur vom Klimaschutz, für den die Bioenergie lange als Heilsbringer galt. Der vermeintliche Vorteil eines solchen Klimaschutzes käme daher den Arten nicht zugute. Damit die Globaltemperatur bis um nicht mehr als 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitraum steigt, muss die Menge an CO2, die rund um den Globus in die Luft geblasen wird, deutlich sinken.

Eine Begrenzung des Klimawandels nützt auch der Natur, denn er ist einer der Ursachen für das Artensterben. Doch damit - legt man das Augenmerk auf die biologische Vielfalt - ersetzt man wohl ein Übel durch ein anderes. Damit schaden wir der biologischen Vielfalt, die in diesen Gebieten bisher zuhause ist, gravierend.

Die negativen Auswirkungen des Klimawandels, die mit maximaler Bioenergie-Nutzung verhindert werden könnten, werden diese Verluste nicht wettmachen", so Dr. Unter Wissenschaftlerlnnen ist Bioenergie schon länger umstritten und war bisher Gegenstand von Einzelstudien. Hof und sein Team haben erstmals global untersucht, wie Amphibien, Vögel und Säugetiere den Klima- und den Landnutzungswandel bis zu spüren bekommen. Dabei haben sie zwei Szenarien miteinander verglichen: Die Auswirkungen auf die biologische Vielfalt sind also vergleichbar.

Unterschiedlich ist nur, auf wessen Konto sie gehen", erklärt Dr. Darüber hinaus gibt es Gebiete, in denen Wirbeltieren von Energiepflanzen-Plantagen der Platz streitig gemacht wird und ihnen gleichzeitig die höhere Temperatur zu schaffen machen wird. Das Abbremsen des Klimawandels durch den Einsatz von Bioenergie-Pflanzen schadet zudem wahrscheinlich deutlich mehr Wirbeltierarten mit kleinem Verbreitungsgebiet, als ein Temperaturanstieg um 3 Grad.

Solche Wirbeltierarten - vor allem Amphibien - leben mehrheitlich in den Tropen und Neotropen. An diesen Orten jedoch werden Plantagen für Bioenergie-Pflanzen am meisten zunehmen. Für Hof und sein Team lässt die Studie nur einen Schluss zu: Wie unsere Studie zeigt, ist die Bioenergie und die massive Ausweitung der Anbauflächen hierfür aber der falsche Weg.

Wir müssen stattdessen stärker daran arbeiten, Energie einzusparen. Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr Jahren.

Mehr Informationen unter www. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, verknüpft mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Bioenergy cropland expansion may offset positive effects of climate mitigation for global vertebrate diversity.

Klärschlamm enthält viele wichtige Wertstoffe, die bislang nicht optimal verwertet werden. Die so zurückgewonnenen Wertstoffe lassen sich im Sinne einer nachhaltigen, umweltschonenden und wirtschaftlichen Kreislaufführung wiederverwerten.

Klärschlamm ist ein heterogenes Gemisch, das sich hauptsächlich aus Wasser, organischen Substanzen, Stickstoff- und Phosphorverbindungen zusammensetzt. Alleine in Deutschland belief sich das Aufkommen in industriellen und kommunalen Kläranlagen im Jahr auf gut 1,8 Mio t [1]. Bislang werden die Klärschlämme vor allem landwirtschaftlich verwertet oder verbrannt.

Die novellierte Klärschlammverordnung richtet die Klärschlammverwertung neu aus und verlangt, dass aus den Schlämmen mittelfristig Phosphor zurückgewonnen wird. Im Mittelpunkt steht eine neuartige und patentierte Ultraschall-Kavitations-Einheit. Ein spezieller Ultraschallgeber bewirkt, dass durch den ständigen Druckwechsel im Klärschlamm unzählige winzige Blasen entstehen - ein Effekt, der auch als Kavitation bezeichnet wird.

Im Ergebnis soll das neue Verfahren cellulosereiche Fasern, ein nährstoffreiches Gel sowie eine leicht vergärbare Flüssigkeit liefern, die jeweils für weitere Nutzungen verwendet werden können.

Insbesondere die Rückgewinnung von Phosphor, der seitens der EU-Kommission als kritischer Rohstoff eingestuft wird, spielt hierbei eine wichtige Rolle. Verfahrensoptimierung Die Projektteilnehmer wollen das neue Verfahren in einer mobilen Pilotanlage testen.

Auch Chargen von Irbesartan Heumann mg werden aktuell zurückgerufen. Auf der Pressekonferenz der Deutschen Hochdruckliga, die morgen in Berlin stattfindet, ist die Organisation von Rückrufen ein Thema, auch die Frage, wie mit den Betroffenen kommuniziert wird und welche Therapiealternativen ihnen bleiben. Helmut Geiger, Frankfurt, Tagungspräsident des Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga e.

In der Praxis ein Problem! Leberschädigend, fortpflanzungsschädigend und potenziell krebserzeugend - per- und polyfluorierte Chemikalien, oder abgekürzt PFCs, sind giftig. Julian Bosch von der Intrapore GmbH. Zur Lösung des Problems schlägt das Forschungsteam einen neuen Weg ein.

Angefangen bei der Erstellung und Konfiguration der grundlegenden Partikel bis zur Entwicklung eines umfassenden Testprogramms zur Leistungsfähigkeit, Langzeitwirkung und Unbedenklichkeit des Materials. Es wird mit rund 1,2 Mio.

Wo beginnt gefährlicher Bluthochdruck? Auf diese Frage geben Ärzteorganisationen unterschiedliche Antworten. Ein Team um Prof. Das zeigt, dass viele trotz Diagnose ihren Lebensstil nicht umstellen. Gefährliche Depressionen Während Menschen mit gefährlichem Bluthochdruck grundsätzlich seltener depressiv waren als andere, lag der Wert bei einer Teilmenge deutlich höher: Bei rund der Hälfte derjenigen, die wegen des gefährlichen Bluthochdrucks Medikamente nahmen, wurden depressive Stimmungslagen festgestellt.

Das war nur bei etwa einem Drittel der Nicht-Behandelten der Fall. European Heart Journal Arbeitsgruppe an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie https: Leere Eigenheime, Wohlstandsgefälle, soziale Isolation: Der Renteneintritt der geburtenstarken Jahrgänge der er und er Jahre ab hat im schlimmsten Fall gravierende Auswirkungen auf das kommunale Leben. Im besten Fall birgt der Ruhestand der Babyboomer aber ein immenses Potenzial an politisch und gesellschaftlich Engagierten.

Um über den Übergang der Babyboomer in den Ruhestand zu beraten und Lösungen aus der internationalen Praxis zu diskutieren, bringt das Körber Demografie-Symposium am Wer sind die Babyboomer? Wie ist ihre sozioökonomische Situation? Und was bedeutet die Veränderung ihrer Lebenssituation für deutsche Kommunen? Der Ruhestand der Babyboomer gefährdet den Wohlstand ihrer Heimatregionen. Die Babyboomer gestalten auch künftig das Zusammenleben in der Kommune mit - aber zu ihren Bedingungen.

Viele Eigenheimen droht der Leerstand. Viele Babyboomer werden ohne eine Familie altern, ihnen droht im Alter soziale Isolation. Allerdings gibt es sowohl in Deutschland als auch international gute Beispiele für Lösungen und Vorbilder von Menschen und Organisationen, die den Wandel annehmen und als Chance begreifen. Die Babyboomer gehen in Rente. Was das für die Kommunen bedeutet. Die Körber-Stiftung stellt sich mit ihren operativen Projekten, in ihren Netzwerken und mit Kooperationspartnern aktuellen Herausforderungen in den Handlungsfeldern Innovation, Internationale Verständigung und Lebendige Bürgergesellschaft.

Körber ins Leben gerufen, ist die Stiftung heute von ihren Standorten Hamburg und Berlin aus national und international aktiv. Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung ist ein unabhängiger Thinktank, der sich mit Fragen regionaler und globaler demografischer Veränderungen beschäftigt.

Das Institut wurde als gemeinnützige Stiftung gegründet und hat die Aufgabe, das Bewusstsein für den demografischen Wandel zu schärfen, nachhaltige Entwicklung zu fördern, neue Ideen in die Politik einzubringen und Konzepte zur Lösung demografischer und entwicklungspolitischer Probleme zu erarbeiten.

Das Berlin-Institut erstellt Studien, Diskussions- und Hintergrundpapiere und bereitet wissenschaft-liche Informationen für den politischen Entscheidungsprozess auf.

Untersuchung im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums zeigt, dass verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien wichtigen Beitrag zu erfolgreichem Strukturwandel in deutschen Braunkohlerevieren leisten kann.

Der geplante Kohleausstieg bewegt das Land und die Gemüter. Eine neue Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zeigt, wie die deutschen Kohlereviere auch zukünftig als wichtige Player in der Energiewirtschaft in Deutschland mitspielen können. Diese Anlagen könnten schrittweise in den Regionen aufgebaut werden und freiwerdende Netzkapazität ersetzen, während die Kohleverstromung heruntergefahren wird.

Wenn die Akteure vor Ort dafür zusammen mit den betroffenen Bundesländern und dem Bund an einem Strang ziehen, können nennenswerte Wertschöpfung und Beschäftigung entstehen. Hier wird es wichtig sein, weitere Vorstellungen der Flächennutzung einzubeziehen und mögliche Unterstützer zu finden, um die insbesondere in der Lausitz erheblichen Beschäftigungspotenziale auch nutzen zu können. Etwa seien Sonderausschreibungen erforderlich, um die Anlagen gezielt in die Regionen zu bekommen.

Damit die Reviere ökonomisch davon profitieren, sind darüber hinaus nennenswerte Beteiligungen von Kommunen, Unternehmen und Bürgern vor Ort erforderlich.

Bei einem ambitionierten Ausbau von Windenergie und Photovoltaik können beispielsweise allein in diesem Bereich rund eintausend Vollzeit-Arbeitsplätze entstehen. Darin sind noch keine Effekte aus der Anlagenproduktion enthalten, in der heute bereits mehr als eintausend Menschen beschäftigt sind. Mitwirkung von folgenden Forschungs- und Beratungsorganisationen: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie pressestelle bmwi. Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung IÖW ist ein führendes wissenschaftliches Institut auf dem Gebiet der praxisorientierten Nachhaltigkeitsforschung.

Das Institut arbeitet gemeinnützig und ohne öffentliche Grundförderung. Die ATI hemmen die Verdauungsenzyme alpha-Amylase und Trypsin von Insekten sowie Menschen und sind zudem aufgrund ihrer besonderen Molekülstruktur selbst schwer verdaulich. Wie neuere Untersuchungen darüber hinaus zeigen, stimulieren sie dosisabhängig die Freisetzung entzündungsfördernder Botenstoffe und so das angeborene Immunsystem.

Medizinische Daten weisen darauf hin, dass die Enzym-Inhibitoren nicht nur Darmbeschwerden verursachen. Auch Benommenheit, Müdigkeit, Gelenk- und Muskelschmerzen, Hautveränderungen und depressive Verstimmungen gehören zu den beschriebenen Symptomen.

Nicht zuletzt sind die Inhibitoren als Auslöser für Weizenallergien bekannt. Was beeinflusst den ATI-Gehalt? Wie hoch der Gehalt der Enzym-Inhibitoren im jeweiligen Getreide ist, ist zum einen durch das Erbgut der Pflanze und zum anderen durch Umwelteinflüsse bestimmt.

Aussagekräftige Studien, die den ATI-Gehalt verschiedener Weizenarten und -sorten direkt miteinander verglichen haben, fehlten jedoch bislang. Jeweils acht Sorten pro Weizenart. Das Besondere ist, dass alle untersuchten Getreide unter den gleichen geografischen und klimatischen Bedingungen gewachsen sind", erklärt Erstautorin Sabrina Geisslitz vom Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie.

Alle gemessenen Unterschiede seien daher hauptsächlich auf Unterschiede im Erbgut der Pflanzen zurückzuführen und hätten so einen direkten Vergleich der Weizenarten bzw. Das Wissenschaftlerteam untersuchte alle Getreide-Proben mithilfe modernster Analysetechniken. Einkorn, die bessere Wahl?

Das Wissenschaftlerteam ist sich einig, dass noch sehr viel Forschungsbedarf besteht - nicht nur in medizinischer Hinsicht. So müsse man auch untersuchen, inwieweit die Auswahl der Getreidesorten oder Verarbeitungsmethoden dazu beitragen könnten, die Verträglichkeit von Getreideprodukten wie Brot zu verbessern. Forschungsprojekt der Forschungsvereinigung Forschungskreis der Ernährungsindustrie e. Wie Abwasser in China ressourceneffizienter aufbereitet werden kann, ist Thema eines neuen deutsch-chinesischen Forschungsvorhabens.

Dabei geht es unter anderem darum, wie Phosphor aus Abwasser gewonnen werden kann und um neue Verfahren, die das Wasser energieschonender reinigen. Weltweit steht die Abwasserentsorgung vor einem Paradigmenwechsel. Hinzu kommt, dass organische Abfallstoffe und Klärschlamm für die Produktion von Biogas Verwendung finden sollen.

In Deutschland gibt es hierzu schon eine Reihe von Verfahren. Darüber hinaus wird das internationale Team für zwei chinesische Kläranlagen Konzepte entwickeln, um deren Energieeffizienz zu steigern, die Ablaufqualität des Wassers zu verbessern - vor allem hinsichtlich der Nährstoffe Stickstoff und Phosphor - und Phosphor aus Abwasser zurückzugewinnen.

Ferner zielt das Vorhaben darauf ab, die Aufgaben einer Kläranlage zu erweitern. Dabei spiele auch die Unterstützung und Akzeptanz der Bevölkerung eine Rolle. Insgesamt streben die Beteiligten an, geschlossene Stoffkreisläufe zu entwickeln und dabei dank der sehr guten Reinigungsleistung der Kläranlagen die strengen Grenzwerte in China einzuhalten. Die Koordination des Projekts liegt bei Professorin Steinmetz. Neben der TUK sind als deutsche Partner beteiligt: Es ist im September gestartet.

Die hochwirksame Waffe Antibiotikum hat für Jahrzehnte erfolgreich bakterielle Infektionen bekämpft, doch jetzt verliert sie ihre Kraft. Neue Behandlungsmethoden müssen dringend entwickelt werden. Münchner Studierendenteam entwickelt neues Herstellungsverfahren für Viren gegen Bakterien Bakterien, die gegen bekannte Antibiotika resistent werden, nehmen zu. Diese Meldung im Web: Sie identifizierten wichtige Enzyme im Stoffwechsel von Staphylococcen.

Gelänge es, diese Enzyme gezielt auszuschalten, könnte man die Krankheitserreger aushungern. Hohe Enterotoxinproduktion macht multiresistente Keime gefährlicher Die Bakterienart Staphylococcus aureus kann zahlreiche Erkrankungen wie Hautinfektionen, Lungenentzündung oder Blutvergiftung verursachen. Ein Problem sind die starken Immunreaktionen, die die Bakterien auslösen. Sie verringern die Menge an Zellen, die Immunreaktionen eigentlich bremsen können.

Multiresistente Keime, die viel Enterotoxin produzieren, macht das noch gefährlicher. Mining the cellular inventory of pyridoxal phosphate-dependent enzymes with functionalized cofactor mimics, Nature Chemistry, Oct.

Das Zentrum bündelt qualitätsgeprüfte Information von über 7. Die BfG betreibt damit die umfangreichste Sammlung von Abflussdaten weltweit. Die Daten dienen auch zur Erkennung von Klimaveränderungen, der verbesserten Nutzung der weltweiten Wasserressourcen sowie der Planung von Wasserbauwerken und der Kalibrierung von Erdbeobachtungssatelliten.

Das macht die Daten für Wissenschaft und anwendungsorientierte hydrologische und klimatologische Studien besonders wertvoll. Das Weltdatenzentrum verwaltet Zeitreihen von täglichen und monatlichen Abflusswerten, die an rund Insgesamt umfasst die Datenbank Messwerte aus rund Die frühesten Daten sind über Jahre alt und stammen aus dem Jahr Eine weitere Aufgabe des Datenzentrums ist die Mitarbeit bei der Weiterentwicklung internationaler Standards zum hydrologischen Datenaustausch, Datenstrukturen und Metadaten.

Birgit Esser, Leiterin der BfG. Es besteht ein wachsender Bedarf nach umfangreichen und aktuelleren Datenbeständen, um die globalen, regionalen und lokalen hydrologischen und umweltbezogenen Fragestellungen zu adressieren. Das GRDC wird damit auch in den kommenden Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag zur globalen Klimaforschung und als Datenlieferant für die internationale Forschungsgemeinschaft leisten.

Ansprechpartner für fachliche Informationen: Sie ist das wissenschaftliche Institut des Bundes für wasserbezogene Forschung, Begutachtung und Beratung insbesondere in den Bereichen Hydrologie, Gewässernutzung, Gewässerbeschaffenheit, Ökologie und Gewässerschutz. Die bislang umfangreichste repräsentative Befragung von Erwerbstätigen zur Belastung und Beanspruchung durch Arbeit mit digitalen Technologien.

Das ist nicht die einzige Überraschung der mit 2. Henner Gimpel und in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer Projektgruppe Wirtschaftsinformatik erarbeitet, steht diese von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie jetzt frei zum Download zur Verfügung.

Häufig wissen die Erwerbstätigen damit nicht oder nur unzureichend umzugehen. Problem, das über alle Regionen, Branchen, Tätigkeitsarten und individuellen demographischen Faktoren hinweg feststellbar ist.

So leidet mehr als die Hälfte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich einem hohen digitalen Stress ausgesetzt sehen, unter Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und allgemeiner Müdigkeit. Bemerkenswert ist auch, dass Frauen, die an digitalisierteren Arbeitsplätzen arbeiten, sich als kompetenter fühlen als Männer, zugleich aber mehr unter digitalem Stress leiden als Männer. Digitaler Stress in Deutschland. Zum Download frei verfügbar auf: Mediziner sprechen hier von einer Thrombose.

Oft fehlt den Betroffenen aber die Motivation. Die Forscher haben es für Smartphone und Tablet entwickelt. Auf der Medizintechnik-Messe Medica in Düsseldorf vom Corinna Faust-Christmann und der Informatikerin Dr. Gabriele Bleser, sowie dem Mediziner Dr.

Markus Muhm vom Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern entwickelt hat. Springt der Ball auf einen der ersten drei Gegenstände, erhält der Spieler Bonuspunkte. Landet der Ball auf einem Monster, werden ihm Punkte abgezogen.

In diesem Zusammenhang sprechen Experten von sogenannten Exergames. Für das Spiel ist neben Smartphone oder Tablet nicht viel Technik notwendig: Auch ältere Personen haben dabei mitgemacht. Darüber hinaus kann es während der Rehabilitation zum Einsatz kommen, beispielsweise bei Patienten nach einem Schlaganfall oder nach einer Operation an Hüfte oder Knien.

Dazu müssten die Sensoren nur auf Unter- oder Oberschenkel angebracht werden. Die Technik ist aber auch interessant, um Menschen, die auf der Intensivstation liegen, zu leichten Bewegungen zu animieren. Auch hier könnte das Computerspiel zur Bewegungsmotivation eingesetzt werden. Er ist Ansprechpartner für Unternehmen und vermittelt unter anderem Kontakte zur Wissenschaft. Unsere Welt erstickt in Kunststoff: Durch den Pazifik schiebt sich ein riesiger Plastikstrudel, Meeresbewohner und Seevögel verenden an Plastikteilen, an Flussufern und Meeresstränden werden unzählige Plastikteile gefunden.

Dazu kommen unsichtbare Gefahren in Form von Mikroplastik, das bereits in Nahrungsmitteln nachgewiesen wurde.

Das Recycling von Kunststoffen konnte diese negativen Auswirkungen des ungehemmten Plastikgebrauchs bisher nicht lösen. Wird es Zeit, ganz auf Plastik zu verzichten? Ökologisch, sozial und ökonomisch. In unterschiedlichen Szenarien beleuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowohl die Folgen eines radikalen Verzichts als auch die Konsequenzen eines schrittweisen Ausstiegs.

Ziel ist es dabei, Handlungsspielräume zu durchdenken und notwendige Veränderungen in unserer Lebensweise zu skizzieren. Ohne Plastik leben - geht das? Kunststoffe haben unbestritten zahlreiche Vorteile. Sie machen Kleidung knitterfrei, halten Lebensmittel frisch und machen den Alltag einfach und bequem - etwa durch Getränkeflaschen, Kaffeebecher oder Essensboxen.

Dabei analysieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Gründe für die Kunststoffnutzung ebenso wie die Erfahrungen von Verbraucherinnen und Verbrauchern bei der Plastikvermeidung. Sie beleuchten darüber hinaus den möglichen Einsatz alternativer Materialien und diskutieren vielversprechende Lösungsstrategien mit gesellschaftlichen Gruppen. Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft.

Seit der Gründung im Jahr erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Aktuelle Ausgabe des Onlinemagazins eco work: Für den Konsum werden sie oft bereits fertig geschnitten und in Folie verpackt zum Kauf angeboten.

Von solchen Frischeprodukten ist bekannt, dass sie mit Hygiene-relevanten Keimen kontaminiert sein können. Dass darunter auch Keime sind, die Resistenzen gegen Antibiotika tragen, hat eine Arbeitsgruppe unter Federführung von Prof. Bekannt ist, dass antibiotikaresistente Bakterien in Gülle, Klärschlamm, Boden und Gewässern vorkommen. Die Expertinnen und Experten konzentrierten sich bei den Untersuchungen auf den Teil der Escherichia coli-Bakterien, die gegen den Wirkstoff Tetrazyklin resistent sind.

Denn Tetrazyklinantibiotika werden in der Tierhaltung eingesetzt, wo sie etwa im Darm der Nutztiere die Entwicklung und Vermehrung resistenter Keime fördern können. Diese Keime, aber auch ein Teil der Antibiotika werden ausgeschieden und kommen dann über organische Dünger wie Gülle auf die Felder.

Diese tragen Resistenzen gegen jeweils mehrere Antibiotikaklassen. Kommen solche an sich harmlosen Bakterien auf pflanzlichen Lebensmitteln vor, können sie bei deren Rohverzehr in den menschlichen Darm gelangen. Einmal aufgenommen, können die Bakterien ihre Plasmide im Darm an dort vielleicht vorkommende krankmachende Bakterien.

Man bezeichnet das als horizontalen Gentransfer. In der Natur versetzt der horizontale Gentransfer Bakterien in die Lage, sich schnell an wechselnde Umweltbedingungen anzupassen. Wird ein Patient mit Antibiotika behandelt, haben Bakterien, die solche übertragbaren Resistenzgene in ihr Erbgut aufgenommen haben, einen Vorteil und vermehren sich stärker als ihre nicht so ausgestatteten Konkurrenten. Wie häufig es angesichts der geringen Belastung mit E.

Wenig bekannt ist auch, ob und in welchem Umfang es zu Erkrankungen durch so entstandene resistente Bakterien kommt. The transferable resistome of produce. Generell sollten Verbraucherinnen und Verbraucher Rohkost, Blattsalate und frische Kräuter vor dem Verzehr gründlich mit Trinkwasser waschen, um das Risiko der Aufnahme von Krankheitserregern oder antibiotikaresistenten Bakterien zu minimieren.

Schwangere und Personen, deren Abwehrkräfte durch hohes Alter, Vorerkrankungen oder Medikamenteneinnahme geschwächt sind, sollten darüber hinaus zum Schutz vor lebensmittelbedingten Infektionen auf den Verzehr von vorgeschnittenen und verpackten Salaten vorsichtshalber verzichten und stattdessen Salate aus frischen und gründlich gewaschenen Zutaten kurz vor dem Verzehr selbst zubereiten.

Durch das Waschen lassen sich die auf den pflanzlichen Lebensmitteln möglicherweise vorhandenen Krankheitserreger oder antibiotikaresistenten Bakterien jedoch nicht sicher entfernen. Kosmetikprodukte sind eine häufig genannte Quelle für Mikroplastikemissionen. Doch was ist Mikroplastik in Kosmetik genau, welche Materialien und Funktionen übernehmen Kunststoffe in den Produkten und welche Alternativen gibt es? Die Studie schafft eine wissenschaftliche Grundlage für die öffentliche Diskussion über Mikroplastik.

Obwohl der Begriff Mikroplastik schon länger verwendet wird, war es ein wichtiger Aspekt der Studie, die genaue Definition zu kennen. Einigkeit herrscht allein darüber, dass zu Mikroplastik alle Kunststoffpartikel zählen, die kleiner als 5 Millimeter sind. Diese unterschiedlichen Definitionen können zu Missverständnissen führen und auch die Debatte um eine sinnvolle Regulierung nachteilig beeinflussen. Mikroplastik nur als Partikel, Polymere auch flüssig, gelöst oder gelartig Ein bekanntes Beispiel für Mikroplastik in Kosmetik sind die sogenannten Microbeads.

Diese Partikel können aus Kunststoff bestehen und werden vor allem für Peelingeffekte eingesetzt. Sie werden nach der Verwendung auf der Haut direkt abgespült und können so in die Umwelt gelangen.

Neben dem Peeling abgestorbener Hautschüppchen erfüllen Kunststoffe noch andere Funktionen in Kosmetikprodukten: Synthetische Polymere dienen der Haarfixierung, bilden Filme und Emulsionen oder regulieren die Viskosität der Kosmetikprodukte.

Dafür liegen diese manchmal aber nicht immer als fester Partikel vor, sondern sind wachs- oder gelartig, gelöst oder flüssig. Gelangen die Polymere in die Umwelt, sind sie aber ggf. Ob ein Polymer in Partikelform, flüssig, gelartig oder gelöst vorliegt, ist aus der heutigen Produktkennzeichnung kaum erkennbar. Jedes einzelne Polymer müsste geprüft werden. Im Vergleich dazu wird ein Vielfaches an gelösten, gelartigen oder wachsartigen Polymeren eingesetzt.

Die Mengen werden auf 23 Tonnen pro Jahr geschätzt. Für WPR-Produkte liegen sie ähnlich hoch. Zusammengefasst werden jährlich in Deutschland insgesamt ca. Unser Wissen über die Wirkungen, die Polymere in der Umwelt haben, reicht nicht aus. Strengere Regulierung gefordert Die freiwillige Selbstverpflichtung zur Reduzierung von Mikroplastik in Kosmetik wird bereits umgesetzt und ist ein erster Schritt zur Reduzierung von Kunststoffen in Kosmetik.

Allerdings sind Mikroplastik, das keine Peelingfunktion hat, Leave-on-Kosmetikprodukte sowie gelöste, gelartige oder wachsartige Polymere bisher von der Verpflichtung ausgenommen. Nur Mikroplastik als Reibkörper in Duschgel und Peeling zu verbieten, wie es manche Staaten verfolgen, greift viel zu kurz.

Mikroplastik muss funktions- und produktübergreifend in Kosmetik und Reinigungsmitteln verboten werden. Das muss auch in der EU-Plastikstrategie konkretisiert werden. Die Industrie müsse schnellstmöglich auf besser abbaubare Ersatzstoffe umsteigen.

Diese sind für Mikroplastik bisher aber noch nicht vorhanden. Dennoch liegen bereits genügend Hinweise auf Schadwirkungen vor und es ist aufgrund des weltweiten Wachstums beim Kunststoffverbrauch sehr wahrscheinlich, dass die Problematik weiter an Relevanz zunimmt, so dass es geboten scheint, bereits heute das Vorsorgeprinzip anzuwenden.

Alternativen und verbraucherfreundliche Informationen Für Verbraucher ist es im Supermarkt oft nicht ersichtlich, welche Produkte Mikroplastik enthalten. Erste Anhaltspunkte bietet die Datenbank haut.

Allerdings ist dies aufwändig und die Erklärungen sind teilweise schwer verständlich. Für den Massenmarkt brauchen wir transparente und verständliche Informationen zu Inhaltsstoffen und Umweltaspekten, wie zum Beispiel der Abbaubarkeit in Gewässern.

Vielfältige Beispiele machen sie verständlich und helfen Verbrauchern bei der Orientierung rund um das Thema Mikroplastik. Pressemitteilung Mikroplastik in Kosmetik. Ob im Job oder in der Freizeit - immer mehr Menschen fühlen sich gestresst. Umso wichtiger ist es, zu lernen, sich bewusst zu entspannen, um den Stress in den Griff zu bekommen. Spielerisch können die Nutzer Entspannungsmethoden wie etwa Meditation in ihren Tagesablauf einbauen.

Ein Tagebuch ermöglicht zusätzlich Auslöser von Stress besser zu erfassen. Schlafstörungen, Erschöpfung, Rückenschmerzen - dies alles können Anzeichen für Stress sein. Langfristig schadet dies der Gesundheit. Zwar gibt es viele Entspannungsmethoden wie Yoga, Meditation oder Muskelentspannungsübungen, im Alltag nehmen sich die meisten dafür jedoch wenig Zeit. Eine App, die Nutzer täglich daran erinnert, sich zu entspannen, hat Dr.

Sie können individuell in den Tagesablauf eingebaut werden. Der Nutzer muss sich um das Tier kümmern, indem er jeden Tag wenigstens eine Übung durchführt", so Faust-Christmann weiter. Hier wird erst im"Raggi" ein Verzuckerungsmittel für den gekochten, lufttrockenen Reis herangezüchtet und durch dessen Verzuckerung der "Tapej" hergestellt, der als Gärmittel für die vorbehandelte Rohrmelasse dient.

Der aus diesen Stoffen bereitete Teig wird nach mehrtägigem Stehen, das der Entwicklung der Schimmelpilze dient, zu Kugeln von etwa 3 cm Durchmesser geknetet, die an der Sonne getrocknet werden Raggi. Da der Raggi zugleich verzuckernde und vergärende Organismen enthält, wird er zur Hefe-Bereitung in der Weise verwendet, dass er mit vorbereitetem Reis vermischt wird. Dazu wird möglichst klebereicher Reis gar gekocht, zur Abkühlung und Aufnahme von Mikroorganismen auf Bambusmatten ausgebreitet und nach völliger Auskühlung mit zerdrückten Raggi-Kugeln überstreut, durchmischt und in Holzkübel gefüllt, die einen gelochten Boden haben.

Es entwickeln und vermehren sich die Hefe- und die Schimmelpilze. Mit den durch den Lochboden ablaufenden Substanzen des Tapej wird die Vorgärung angestellt. Zur Maischebereitung wird verdünnte Rohrmelasse in flachen Wannen der Selbstgärung überlassen.

Beim Verdünnen wird durch eine alkalische Behandlung der Masse bewusst eine verlangsamte Gärung erreicht. Etwa Tage nach der letzten Teilmaische ist die Hauptgärung beendet. Die Nachgärung, wozu die Maische in unglasierte Tontöpfe abgezogen wird, dauert etwa Tage. Neben der Destillation in modernen Brennanlagen erfolgt das Abbrennen vielfach noch mit primitiven Brenngeräten. Der gesammelte Rohbrand wird zusammen mit Vor- und Nachläufen in einfachen Brennapparaten zwei- oder dreimal abdestilliert.

Die Qualitätsmerkmale des Arraks ähneln etwas denen des Rums, ohne dessen ausgeprägtes Aroma zu erreichen. Es ist deshalb davon auszugehen, dass bis zu einer Regelung die deutschen Begriffsbestimmungen weiter gelten Artikel Der Arrak-Verschnitt ist eine Mischung von Arrak, mit Alkohol anderer Art, die diejenigen charakteristischen Eigenschaften hat, die beteiligte Verkehrskreise von einem solchen Arrak-Verschnitt erwarten.

Der Alkoholgehalt von Arrak und Arrak-Verschnitt beträgt mindestens 38 Raumhundertteile 4 Als "Original-Arrak" darf nur ein Erzeugnis bezeichnet werden, das aus dem Ausland eingeführt ist und im Inland keinerlei Veränderung erfahren hat. Bei einer Mischung aus Arrak verschiedener Herkunft ist ein den jeweiligen Herkunftsgebieten übergeordneter geographischer Begriff zu verwenden. Wenn der gesamte Arrak-AIkohol aus einem bestimmten Herkunftsgebiet stammt, kann die Kennzeichnung "Arrak-Verschnitt" in unmittelbarem Zusammenhang mit der zutreffenden Herkunftsbezeichnung verwendet werden.

Bei einer Mischung aus Arrak verschiedener Herkunft ist ein den jeweiligen Herkunftsgebieten übergeordneter Begriff zu verwenden. Die Kennzeichnung "Arrak-Verschnitt" muss auch bei bildlicher oder sonstiger werblicher Darstellung deutlich in Erscheinung treten. Ursprünglich wurde der "Aufgesetzte" in seinen Stammgebieten, nämlich Westfalen und Niederrhein nicht industriell, sondern im Haushalt von der Hausfrau selbst hergestellt.

Nach Artikel 33 der Deutschen Begriffsbestimmungen für Spirituosen wird "Aufgesetzter" entweder durch Aufsetzen von schwarzen Johannisbeeren in Sprit oder Korn oder durch Mischen von Sprit oder Korn mit dem Saft von schwarzen Johannisbeeren hergestellt. Er darf nicht mehr als 18g Extrakt in ml enthalten. Da die Haushalte über keine Fruchtpresse verfügten, blieb den Hausfrauen nichts anderes übrig, als den Saft aus den Beeren herauszuziehen, indem sie diese, zuvor von Stängeln und Blättern entfernt, über eine längere Zeit im Alkohol verwahrten, d.

Vielfach machten sich die Hausfrauen noch nicht einmal die Mühe, die Beeren, nachdem sie durch den Alkohol ausgelaugt waren, zu entfernen, sie wurden oftmals mitkonsumiert. B Barack Das Nationalgetränk sprich: Baratschk der Ungarn ist ein Aprikosenbrand, der in Deutschland eher eine bescheidene Rolle spielt.

Barack wird üblicherweise ohne Zusätze durch Rauh- und Feinbrand mit kleiner Brennblase hergestellt und in Eichenholzfässern gelagert, wodurch er eine goldgelbe Färbung erhält. Siehe auch Aprikosenbrand A Bärenfang Bärenfang bzw. Er besteht im Wesentlichen aus Honig und Primasprit.

Auf den Zusatz von Gewürzen, der in manchen Rezepten vorgeschrieben ist, kann ganz verzichtet werden. Je besser der Honig und je reiner der verwendete Alkohol, desto besser wird der Likör schmecken. Honiglikör muss nach den deutschen Begriffsbestimmungen Art. Es kann keinen Zweifel daran geben, dass der Honig seit Urzeiten für den Menschen nicht nur Genuss- mittel und Leckerbissen, sondern auch wichtiges Nahrungsmittel war.

Der Mensch niederer Kulturstufe sammelte den Honig wilder Bienen und genoss ihn z. Durch Hineingelangen der allgegenwärtigen Hefepilze in diese Honigwassermischung kam es früher oder später zu einer alkoholischen Gärung, die dann letzten Endes wohl zur Entstehung des ältesten alkoholischen Getränkes der Menschheit führte, zum Met. Für die Spirituosenherstellung, insbesondere in Form der Honigliköre, wie Bärenfang, aber auch zu Abrundungszwecken, eignen sich in erster Linie der Heideblütenhonig und der aromatisch etwas weniger intensive Lindenblütenhonig.

Etwas angenehmer in der Verarbeitung ist der aromatische Lindenblütenhonig, wenngleich auch hier mit Trübungen - allerdings von geringerer Hartnäckigkeit -gerechnet werden muss. Gegebenenfalls kann dabei auch kombiniert werden. Die Herstellung von blankem Honiglikör gelingt am besten mit Schleuderhonig. Aus den Ostgebieten vertriebenen Unternehmern ist es gestattet, ihre mit einer Ortsangabe verbundenen Warenbezeichnungen auch für ihre am neuen Wohnort hergestellten Erzeugnisse unverändert zu verwenden.

Das gewonnene Getränk gehört derselben Kategorie an wie die Ausgangsspirituosen, das Verfahren darf also nicht mit dem Verschnitt verwechselt werden.

Der Geruch ist aromatisch-würzig, leicht lakritzenartig. Boonekamp gehört zu der Gruppe der magenfreundlichen Kräuterphantasien, deren Inhalte und Dosierung der Kräuter, Wurzeln und Rinden sich im Laufe der Jahre den Käuferwünschen und Entdeckungen anpassten. Ein gewisser Herr Kamp hatte im flandrischen Leidschendam seine "Bitteren Magentropfen" hergestellt. Sie entwickelten sich im Laufe der Jahre auf deutschem Boden zu einer etwas abweichenden Form des ursprünglichen Getränks.

Er verkaufte sein Produkt an die Firma A. Als Boonekamp erlangte die Spirituose Welterfolg. Inzwischen gibt es in Deutschland verschiedene Hersteller, die einen Bitterbranntwein mit der Bezeichnung Boonekamp verkaufen.

Die Herstellung des Boonekamp erfolgt zunächst - wie bei den "Bitteren" schon erwähnt - durch Mazeration Kräuter usw. Sie lassen sich in etwa fünf Gruppen einteilen: Aloe, Enzianwurzel, Wermutkraut, Quassiaholz und Chinarinde beide in Deutschland nur beschränkt verwendbar u. Rhabarberwurzel, unreife Pommeranzenfrüchte, Dill, Koriander, Salbeikraut u. Aromatische Stoffe ohne Bittergeschmack: Ysopkraut, Fliederblüten, Irisblüten, Lindenblüten, Calmus nur beschränkt in Deutschland verwendbar u.

Ingwerwurzel, Gewürznelken, Safran, Zimt, Muskatblüte u. Boonekamp, mit all den erwähnten Bestandteilen, trübt das Glas. Die Trübung entsteht beim Ausscheiden der Harzbestandteile, die in der ursprünglichen Mischung gerade noch gelöst waren. Sobald die oberen Flüssigkeitsschichten verdunsten und sie nach dem Emporkriechen an der Glaswand alkoholärmer werden, opalesziert das Glas.

Dies ist der Gütebeweis für einen exzellenten Boonekamp. Um einen mit allen Eigenschaften und Vorzügen ausgestatteten Boonekamp herzustellen, ist eine genaue Sachkenntnis der einzelnen Wirkstoffe und ihrer Folgen auf den menschlichen Organismus erforderlich.

Brandy Aus dem mittelalterlichen niederdeutschen Begriff "brendewin" für Branntwein wurde im Schwedischen "brännvin", im Holländischen "brand vijn" und im Englischen "brandy vine". Im Zeitalter der Abkür-zungen, im Jahrhundert, entstand daraus der Begriff "Brandy". Die Abkürzungen bedeutet nichts anderes als "Brannt", "Gebrannt". Der Begriff "Brandy" ist in seiner ursprünglichen englischen Bedeutung entsprechend mit Weinbrannt-wein gleichzusetzen und wird in den meisten Fällen auch gleichgesetzt.

Der Brandy-Begriff wird aber auch auf Branntweine angewandt, die aus anderen Stoffen als Wein stammen, also keine Weinbranntweine darstellen.

Eine Änderung des Brandy-Begriffes ist bereits vor Jahrzehnten eingetreten, indem er sich von der ursprünglichen Bedeutung entfernte. Es ist heute auf dem internationalen Getränkemarkt üblich, unter dem Namen "Brandy" ohne jeden weiteren Zusatz im allgemeinen einen Weinbranntwein zu verstehen. Die Herstellungsarten sind in den Ländern unterschiedlich. Der deutsche Weinbrand wird aus den vornehmlich aus Frankreich oder Italien importierten Brennweinen hergestellt.

Von den unterschiedlichen Brennweinen abgesehen, unterscheidet sich der spanische Brandy im Wesentlichen durch das spezielle Destillationsverfahren. Die niedrig destillierten Holandas sind die eigentlichen Aromaträger des spanischen Brandys, während die relativ leichten und neutralen Destilados dazu dienen, durch die Kombination mit den Holandas dem Brandy einen leichteren und feineren Geschmack zu verleihen.

Aber auch in der Lagerungs- und Alterungsmethode unterscheidet sich der Brandy von seinen Konkurrenten. Der spanische Brandy wird nicht Jahrgangsweise gelagert, sondern wie die Sherrys im so genannten Solera-System. Bei diesem System werden je nach Anforderung fünf, sechs oder gar zehn Stapel Fässer aufgereiht, die die jeweiligen Destillate im Laufe der Reifeperiode zu durchwandern haben.

Nach dem ersten Jahr wird hierbei nur ein Teil des jungen Destillats entnommen und in ein Fass der zweiten Reihe gefüllt, aus dem man wiederum einen Teil in ein Fass der dritten Reihe gepumpt hat. Die Fässer der ersten Reihe werden durch ein frisches, völlig ungealtertes Destillat erneut aufgefüllt. Nur das Destillat aus der letzten Reihe dient zur Herstellung des endgültigen Brandys. Durch dieses System ist - wie beim Sherry - eine über Jahrzehnte gleichbleibende Qualität gewährleistet.

Nach Abschluss dieses Solera-Verfahrens werden Holandas und Destilados miteinander vermischt und erneut mehrere Monate in Sherry-Fässern gemeinsam gelagert, damit sich die verschiedenen Bestandteile zur vollen Harmonie miteinander vereinigen können. Dann wird die Mischung auf Trinkstärke herabgesetzt.

Zur Abrundung und Verfeinerung seines Geschmacks wurde dem Brandy noch eine kleine Menge stark karamelisierter Sherry zugesetzt, der auch die bei der Lagerung in Sherry Fässern eingeleitete leichte Sherrynote unterstreichen sollte. Norwegen behält sich das Recht vor, die alte Tradition fortzuführen, das aus gebranntem Wein unter Zusatz von einheimischem Alkohol im Wesentlichen aus Kartoffeln gewonnene Getränk als Brandy zu bezeichnen.

Unter Brandy werden in den USA alle in- und ausländischen Spirituosen verstanden, die aus reinem Weinalkohol hergestellt werden.

Brandy ist also eine Spirituose nach Art des Cognacs bzw. In Ungarn und den dort geltenden Qualitätsnormen für Spirituosen wird unter Brandy ein aus Wein-destillat dem Destillat aus Traubenwein durch Zusatz von Aromastoffen hergestelltes Erzeugnis verstanden.

Das Erzeugnis muss in Eichenholzfässern gereift sein, und zwar mindestens 6 Monate, wenn das Fassungsvermögen der Fässer unter Liter liegt, mindestens 12 Monate bei Verwendung grösserer Fässer.

Brandy darf in der Aufmachung nach den Europäischen Begriffsbestimmungen in keinerlei Form den der genannten Spirituose vorbehaltenen Gattungsbegriff führen, wenn ihnen Äthylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs zugesetzt wurde. Es ist zu unterscheiden: Branntwein im Sinne des Branntwein Monopol Gesetzes, 2. Branntwein als extraktarme Spirituose, 3. Weder im Branntwein Monopol Gesetzes noch in dessen Ausführungsverordnungen ist eine klare Begriffsbestimmung für Branntwein enthalten.

Der Bundesfinanzhof hat im Urteil vom S4 U als Branntwein im Sinne des Monopolgesetzes solche Erzeugnisse angesehen, die - ohne Rücksicht auf Gewinnungsart und Aggregatzustand -Athylalkohol als wertbestimmenden Anteil enthalten, sofern nicht für das Erzeugnis, wie z. Branntwein im Sinne des Branntwein Monopol Gesetzes kann daher zusammenfassend als ein Erzeugnis beschrieben werden, das Äthylalkohol enthält, der nach dem Branntwein Monopol Gesetzes besteuert wird. Die "Begriffsbestimmungen für Branntwein und Spirituosen" geben in Art.

Branntweine sind extraktfreie oder extraktarme Spirituosen mit oder ohne Geschmackszutaten. Hier wird der Begriff als Gegenpol zum Likör gebraucht. Das Wort Branntwein bekommt damit seine ursprüngliche Bedeutung zurück; durch den in Artikel 5 der VO enthaltenen Bezeichnungsvorbehalt werden alle nicht der oben genannten Definition von Branntwein entsprechenden, aber so benannten Spirituosen umbenannt werden müssen. Branntweinmonopol Das deutsche Branntweinmonopol beruht auf dem Gesetz über das Branntweinmonopol vom Zum Monopolgesetz sind im Verordnungsweg Ausführungsbestimmungen erlassen mit Anlagen, u.

Die Ausführungsbestimmungen werden durch die von der Monopolverwaltung bekannt gemachten "Chemisch-Technischen Bestimmungen", die "Alkoholverordnung", die "Branntweinsteuerverordnung" sowie die Branntweinmonopolverordnung ergänzt. Der BMonV obliegt die Aufsicht in den von ihr selbst oder für ihre Rechnung betriebenen Reinigungsanstalten, Lagern und sonstigen Betrieben, in denen Branntwein gelagert, bearbeitet oder abgegeben wird Monopolbetriebe , sowie die Erhebung und Verwaltung der Monopoleinnahmen und die Buchprüfung.

Das Branntweinmonopol ist seinem Inhalt nach eine "Marktordnung für Äthylalkohol mit agrar- und sozialpolitischen Zielsetzungen. Seiner Form nach ist es nach den Artikeln , und des Grundgesetzes ein Finanzmonopol. Aufgabe des Monopols ist es u.

Das deutsche Branntweinmonopol umfasst - z. In Deutschland gibt es ca. Kaschassa ist seit Hunderten von Jahren in Brasilien bekannt. Diese Spirituose hat sich aber in den Vereinigten Staaten und in vielen Ländern Europas gut eingeführt. Dieser Saft wird in Brasilien auch sehr viel als Erfrischungsgetränk verkauft. Die brasilianischen Landwirte, die Zuckerrohr anbauen, haben ihr Brennrecht.

Man heizt unter freiem Himmel und offenem Holzfeuer die Kupferblase. Das Geistrohr wird meistens durch Ableitung eines Baches oder Teiches gekühlt. Als Wasserleitung wird oft gespaltener Bambus verwendet. In vielen Betrieben werden jedoch schon moderne Brennblasen gebraucht, und grössere Facendas Güter benützen kontinuierlich arbeitende Kolonnenapparate.

Ein kleiner Vorlauf von ca. Sodann wird der Nachlauf wieder der nächstfolgenden Maische zugesetzt. Calvados Calvados ist kontrollierte Ursprungsbezeichnung für den in der Normandie, der Bretagne und im Gebiet der Maine hergestellten Brand aus Apfelwein frz.

In den Archiven wird Calvados jedoch erstmals erwähnt, und zwar benutzte man ihn damals auch als kostbare Arznei. Erst zu Beginn des Jahrhunderts nahm der in der Normandie hergestellte Apfelbrand den Namen Calvados an, nach dem Departement, in dem am meisten erzeugt wurde. Bis zum Beginn des Jahrhunderts war der Markt des Calvados auf seine Herstellungsgebiete beschränkt. Erst durch die beiden Weltkriege wurde er im übrigen Frankreich und im Ausland bekannt.

Er konnte sich jedoch zunächst auf dem Markt nicht richtig durchsetzen, da viele Destillate von minderer Qualität waren.

Erst als sich die Kellereien, Brennereien, Anbauer und Händler zusammenschlossen, um eine Qualitätsverbesserung der Apfelweindestillate zu erreichen, wur-den diese Produkte dem Institut National des Appellations d'Origine unterstellt, das bis dahin nur für die Cognac- und Armagnac-Herstellung zuständig war. In den Folgejahren wurde die Calvados-gewinnung bezüglich Herkunft, Herstellung, Eigenschaften und Bezeichnung durch eine Reihe von Erlassen im Sinne einer Qualitätsverbesserung und Qualitätssicherung gesetzlich geregelt.

Calvados dürfen sich auf Grund des Gesetzes aus dem Jahr jedoch nur Cidre-Brände aus genau abgegrenzten Gebieten der Normandie nennen. Auch an die Destilliermethoden werden besondere Anforderungen gestellt. Das genannte Nationale Institut für die Ursprungsbezeichnungen, das die Grenzen absteckte und heute noch streng überwacht, unterscheidet zwischen zwei Calvados-Arten, zwischen dem a Calvados mit reglementierter Ursprungsbezeichnung Appellation d'Origine Reglementee und dem b Calvados mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung Appellation d'Origine Controlee.

Zu a Diese gesetzlich geregelte Herkunftsbezeichnung darf nur für solche Erzeugnisse verwendet werden, die aus genau festgelegten Bezirken der Normandie stammen: Zu b Diese kontrollierte Herkunftsbezeichnung l,,Calvados du Pays d'Auge" steht nur den Erzeugnissen zu, die in einem relativ kleinen Gebiet des Augetales hergestellt werden, wobei besondere Herstellungsbedingungen und Qualitätsanforderungen vorgeschrieben sind.

Eine weitere gesetzlich geregelte Herkunftsbezeichnung betrifft die Branntweine aus Apfel- und Birnenwein der übrigen Gebiete der Normandie, des Maines und der Bretagne. Sie dürfen die Bezeichnung Calvados nicht führen "Eau-de-vie de Cidre". Die Früchte sind für den Calvados überaus wichtig. Von ihnen hängt die Qualität des Cidre und damit letztlich auch die Qualität des Calvados ab.

Die Früchte werden zerrieben oder zermahlen und der Saft durch Ablaufen lassen und durch Auspressen der vom genannten Institut anerkannten kontinuierlich oder diskontinuierlich arbeitenden Pressen gewonnen. Vor der Anwendung von Pressen muss das zerkleinerte Fruchtfleisch mindestens eine Stunde stehen. Die Saftgewinnung kann durch Mazeration Auslaugen ohne Erwärmung des Fruchtfleisches mit Wasser oder mit Saft der vorherigen Pressung erleichtert werden.

Die Gärung muss mindestens einen Monat betragen. Die Destillation erfolgt mit Hilfe von Brennblasen, die traditionell mit Holz befeuert werden. Weil Holz den Geruchs- und Geschmacksstoffen des Calvados zuträglicher ist als Metall, tropft das Destillat auch aus hölzernen Abflussrohren.

Der Apfelwein wird in einen mit einem abgerundeten Aufsatz bedeckten Kessel gegossen. Ein in eine Kühlschlange auslaufender Schwanenhals ermöglicht die Kondensierung des Dampfes. Die Destillation geht in zwei Stufen vor sich. Während der ersten Stufe wird das "petite eau" "das kleine Wasser" oder der Rohbrand gewonnen. In der zweiten Stufe wird das "petite eau" nachdestilliert. Hierbei bewähren sich Kunst und Erfahrung des Brennmeisters.

Sorgfältig leitet er den zuerst gewonnenen Vorlauf ab, dessen zu stark betonter Geruch und Geschmack unerträglich wären. Ebenso sondert er den Nachlauf aus; die Destillation muss also rechtzeitig abgebrochen werden. Tropfen für Tropfen ist so das köstliche Produkt entstanden, das man Calvados nennt.

Beim Austritt aus der Kühlschlange sieht er wie klarer Tau aus und ist von herbem, derbem Geschmack. Lange Zeit kannte man nur diesen jungen, klaren Calvados. Es war früher allgemein üblich, nur die von der Familie nicht verbrauchten Mengen Cidre zu destillieren, um die Fässer für die neue Ernte zu leeren.

Und dieser Branntwein wurde auch nur von den Normannen und Bretonen getrunken, den Bewohnern feuchter Landstriche, die die Wärme eines "gespritzten Kaffees" oder eines kräftigen Schlucks aus dem kleinen Schnapsglas schätzten. Zu Beginn des Jahrhunderts breitete sich dieses stärkende und anregende Getränk auch in den Industriezonen aus, wo ein "Cafe-Calva", ein mit Calvados vermischter Kaffee, zur täglichen Gewohnheit vor Beginn der Frühschicht wurde. Damals hatte die Landbevölkerung jedoch schon den anderen Calvados entdeckt, den längere Zeit gelagerten, den weichen, bernsteinfarbenen Branntwein.

So geschieht es in der Charente auch mit dem Cognac. Durch die Porosität des harten und an Gerbsäure reichen Eichenholzes vereinigt sich der Calvados langsam mit dem Sauerstoff der Luft und gewinnt seine schöne, warme Bernsteinfarbe. Viele der Kenner vor Ort nehmen für sich in Anspruch: Während der Holzlagerung nimmt der Calvados eine hell- bis dunkelbraune Farbe an. In den Herstellungsvorschriften ist eine Färbung des Calvados mit Caramel oder Zuckerkulör nicht vorgesehen.

Zur Erzielung von Produkten mit eigenständigem Charakter und gleich bleibendem Qualitätsstandard werden Destillate verschiedener Reifungsart und Alterungsdauer sowie verschiedener Jahrgänge und Herkunft gemischt und häufig noch einmal einer mehrmonatigen Lagerung zur Harmonisierung unterworfen. Jeder Calvados muss, bevor er in den Handel kommt, ein anonymes und strenges Examen der regionalen Prüfungskommission des bereits erwähnten Nationalen Instituts für die Ursprungsbezeichnungen bestehen.

Im Sinne des Art. Campari Kaum eine Spirituose hat während der letzten fast fünf Jahrzehnte den bundesdeutschen Getränkemarkt so nachdrücklich beeinflusst wie Campari.

Nicht von ungefähr taufte er die Mischung ganz im Stil der damaligen Zeit mit dem fremdländisch klingenden Namen "Holländischer Bitter". Diese Phantasiebezeichnung wurde von Konsumenten schnell auf "Bitter Campari" oder gar auf "Campari" reduziert. Unter dem Namen seines Schöpfers erntete der Campari sehr schnell Ruhm. Gaspares Sohn David schuf ein modernes Unternehmen und ebnete mit seinem Motto "Einmalige Qualität und die unverwechselbare Persönlichkeit des Produktes" dem Campari den Weg zu einer internationalen Karriere.

Mit der Gründung der Campari Export-lmport im Jahre wurde der Grundstein für die Ausweitung einer zunächst nur in Italien etablierten Marke in ein expansives Exportgeschäft gelegt. Heute wird Campari in über 26 Ländern im Lizenzverfahren produziert. Man kennt und schätzt Campari mit dem anregenden Bitterton mittlerweile in rund Ländern. Deutschland ist nach dem Herstellungsland Italien das für Campari zweitwichtigste Absatzgebiet.

Mit rund 6 Mio. Nicht nur in den klassischen Kombinationen "on the rocks", "mit Soda", "mit Orange" oder "mit Sekt" ist er zu einem Synonym geworden für eine Trinkkultur eigener Prägung. Seine Vielseitigkeit fordert zum Mixen geradezu heraus. So hat es sich zum Beispiel gezeigt, dass Campari mit tropischen Säften und Zutaten ausgezeichnet harmoniert. Cassis Cassis ist ein Fruchtsaftlikör s.

Der französische provinzielle Ausdruck "cassis" bezeichnet zunächst die schwarze Johannisbeere, sodann in Frankreich einen durch Ansetzen schwarzer Johannisbeeren mit Agraralkohol und Zucker gewonnenen Likör Ratafia.

Chartreuse Ein international bekannter Name unter den Kräuterlikören ist der französische Chartreuse. Der Name kündigt bereits an, dass die Erfinder dieses schmackhaften Kräuterlikörs die Karthäusermönche waren. Der jüngere Bruder, der gelbe Chartreuse, wurde noch ein Jahrhundert später geboren. Sie arbeiten jeweils im Halbjahresturnus in ihrem Stammhaus in Frankreich.

Nach der vorübergehenden Ausweisung des Karthäuserordens aus Frankreich wurde der Likör von den Mönchen in Tarragona in Spanien in altgewohnter Weise hergestellt.

Dort an der Küste südwestlich Barcelona befindet sich heute die spanische Niederlassung. Auch die für den Alkohol benötigten Weine werden von den Mönchen selbst angepflanzt.

Der kräftige grüne Chartreuse, das "grüne Feuer", wurde während der Choleraepidemie in Frankreich als Heilmittel verwendet. Seit wird in Cognac dieser Weinbrand nach feststehenden Regeln gebrannt.

Die Destillation hat sich in über Jahren kaum geändert. Die Grenzen der Region sind durch ein Gesetz vom 1. Deutschland musste in Art. Die Folge davon war entsprechend den französischen Wünschen die Änderung der Bezeichnungsvorschriften für Cognac durch Gesetz zur Änderung des Weingesetzes vom 1. Deutschland hat später auf die Bezeichnung Kognak bzw.

Cognac durch Beitritt zum Madrider Abkommen vom Jahrhundert wurden in der Charente die ersten Brennereien aufgestellt. Das Weinbrennen kam erst im Es waren die Römer, die die Stadt Cognac gründeten. Der Geburtsname wurde später zu lateinisch, "Coniacum". Jahrhundert wurde es zu Cognac. Der gebrannte Wein, den man auf den Namen Cognac taufte, verdankt seine beachtliche Existenz der emsigen Arbeit vieler Winzer, die sich als Brenner und Getränkeköche betätigten.

Die Rezeptur vervollständigte sich im Laufe von vielen Jahrzehnten. Der Herstellungsbereich umfasst die beiden Departements Charente und Charente-Maritimel als Ausgangsrohstoff dient Wein, der ausschliesslich aus bestimmten weissen Rebsorten Folle Blanchel Colombardl Saint Emilion ohne jede Anreicherung gewonnen wurde.

Der "Grande fine Champagne", der beste Cognac stammt aus dem Zentrum. Je weiter man sich von der kalkhaltigen Erde um Cognac entfernt, desto geringere Qualität schöpft der Boden. Der Herstellungsweg des Cognacs ist überaus langwierig. Schon bei der Weinbereitung wird die im Most angereicherte Hefe nicht ganz aus gegoren, wodurch das Destillat den typischen seifigweichen Geschmack erhält.

Die Weinbrenner der Charente wenden bei der Destillation auch heute noch das einfache Verfahren des zweimaligen Brennens bei offenem Feuer an. Sie wird von neuem gebrannt, wodurch die "bonne chauffe", eine klare und wohlriechende Flüssigkeit entsteht. Bei der zweiten Erhitzung kommt es den Weinbrennern nur auf das Mittelstück "coeur" an.

Der unerwünschte Vorlauf, aber auch der Nachlauf wird abgetrennt. Das Mittelstück, das Herz, ist bereits Cognac. Die alten Eichen - neben den Weinbergen - trotzen jedem Gewitter. Um den undurchdringlichen Walddschungel zu lichten, musste man die Wälder durchkämmen und Stammanhäufungen roden. Die gefällten Stämme lagerten jahrelang in der trockenen Sommerluft des Limousins Hauptstadt: Limoges und mumifizierten sich. Nach Jahren hatten sie ihre grüne Quellfähigkeit verloren und waren verarbeitungsfähiges Material geworden.

Aus dem Holz nimmt der Cognac während der Lagerung Farb- und Geschmackstoffe auf, denen er seine goldgelbe Farbe und das Bouquet verdankt. Unter Umständen dauert das 40 und 50 Jahre.

Über 50 Jahre reichert der Cognac auch im besten Fass sein Bukett nicht weiter an, sondern baut ab. Nachdem der Cognac gealtert und ausgereift ist, werden häufig verschiedene Jahrgänge und Lagen gemischt sog. Mariage , um dem Geschmack des Cognacs die vollendete Feinheit zu geben. Die Mindestlagerdauer beträgt 30 Monate, eine darüber hinausgehende Alterung kann durch zusätzliche Angaben in der Etikettierung kenntlich gemacht werden.

Die Europäischen Begriffsbestimmungen bestimmen, dass eine Reifezeit nur angegeben werden darf, wenn sie den jüngsten alkoholischen Bestandteil betrifft und wenn das Erzeugnis - wie beim Cognac - unter Steuerkontrolle oder unter einer gleichwertige Garantien bietenden Kontrolle gelagert wird.

Cointreau Bei Cointreau handelt es sich um einen begehrten französischen Likör, der besonders bei Konsumenten in der Bundesrepublik Anklang gefunden hat. Er ist nicht klösterlicher Herkunft. Es war um die Mitte des vorigen Jahrhunderts, als dieser Likör Furore machte und zwar nicht nur in Frankreich selbst. Auf allen internationalen Messen wurde der 40prozentige Cointreau-Likör schon präsentiert über 60 Goldmedaillen.