Glückwünsche zur Hochzeit


Religion (von lateinisch religio ‚gewissenhafte Berücksichtigung‘, ‚Sorgfalt‘, zu lateinisch relegere ‚bedenken‘, ‚achtgeben‘, ursprünglich gemeint ist „die gewissenhafte Sorgfalt in der Beachtung von Vorzeichen und Vorschriften“) ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl unterschiedlicher Weltanschauungen, deren Grundlage.

Strahlungsantrieb der einzelnen Klimafaktoren laut 5.

Wissenswertes und Informationen zum Thema Gute Besserung

Lateinische Sentenzen sind ein wahrer Schatz an Weltkenntnis und Lebensweisheit. Erasmus von Rotterdam hat mit einer Sammlung solcher Sprüche,

If one were to distribute the global livestock to all people in the world, then each one of us would have about 8 chickens, geese or ducks and 2 cattle, sheep or goats at home.

Five people would share a pig. We have already passed four of the nine red lines - [marked in red]. We also do not know whether the changes on Earth caused by our pollution will continue to progress gradually , or whether individual systems such as the climate or the Gulf Stream in the Atlantic will suddenly and unexpectedly tip over.

Align the economy sustainably. The global economic system, with unbridled growth , and a barely controllable momentum by us humans, is increasingly endangering our natural basis of life and living together on earth.

We need to pave the way for sustainable economies and rethink our future economics on a Earth overflowing with people. Reduce the imbalance between poor and rich countries. We need to develop patterns of thinking about how to reduce the great imbalance between rich and poor countries. Only then , when people in the poorer countries achieve a good standard of living, can large population growth be stopped.

It is important to create the necessary material basis for a life fit for humans. People need sufficient food , sufficient living space , opportunities for education , meaningful work , medical care , retirement provision and sufficient natural surroundings. Stop the growth of the global population. Every month about 7 million more people live on our planet.

In a few decades we will be an estimated 10, to 12, million people on earth. Two hundred years ago, there were only million people. More and more people in the rich countries realize how irresponsible and selfish we behave and what a large, unpaid bill we leave to our children and grandchildren. The lion's share goes to nature, another part is paid by people in other parts of the world, and in the future, our children and grandchildren will pay for it.

The consequent significant wearing down of nature is now threatening the basis of existence of us humans on Earth. This means that, as fast as possible, we must reduce consumption.

Apply clean and efficient technology. Obsolete, polluting and inefficient productions must be rapidly replaced with new technologies. However, we are falling for a great fallacy if we think that we can continue our usual lifestyle with increasing technological efficiency. After all, the huge impact on our environment caused by our excessive consumption and rapid population growth can only be partially offset by technological improvements. Put digitisation at the service of global sustainability.

It is to be feared that, with digital technology, nature and humans will first and foremost merely be exploited even more efficiently - at least as long as policy is left aside. So far there is, figuratively, no "algorithm to benefit us humans" or "algorithm to protect nature".

The unification of digital progress and capitalist ideology in a monetarised society naturally leads to a concentration of power in a few, mostly private, key players [..

To solve the really big problems [ This is because, in general, ideas only come on the market if they can also make money. But the most pressing issues are problems that affect the poor. We must act swiftly, but keep a cool head. We need a prudent policy without doomsday scenarios , without ideologies and without individual interests. For a sustainable development we essentially need the followoing changes, which are closely linked: Therefore, the way of urban development is of central importance for the overall sustainable development.

There are two main objectives: This requires technological innovation, cooperation and an innovative policy framework. It is very urgent. System collapse is a real danger. We face tremendous challenges due to rapid population growth, the overuse of resources and associated pollution, the loss of biodiversity, and overall we are experiencing a gradual loss of our basis of existence.

The Limits of Growth report to the Club of Rome dealt with the future of the world economy and, at that time, voiced the grim forecast according to which. Some distortions on our planet are reaching a threatening level. For 30 years we ignored the research results of science and the forecasts regarding climate change.

Now we have the certainty that climate change with its impacts also on us humans can't be stopped. Probably soon we will be confronted with a hostile climate. Millions of people worldwide will have to leave their homeland, because it is flooded or by long-lasting dryness no longer habitable. The latest Report to the Club of Rome, ' Come on! It is believed that we have enough new knowledge today for the necessary changes to preserve our world.

We keep hearing the objection: Nature will sort it out and bring about a kind of ' flood ' over humanity and thus solve the problem of the great world population. Although such a scenario cannot be ruled out, this attitude is merely a miserable attempt to shirk our responsibility today. Only then, presumably, when the pressure coming from below - from us citizens - targeting the policy- and decision-makers grows, will environmental and climate protection really make the breakthrough.

Global warming and thus climate change are progressing very fast. If this project fails, we will put the livelihoods of future generations at risk. We have to rethink our way of life and cut back on over-consumption. The wearing out of nature through our consumption-oriented lifestyle is too great and endangers our basis of existence.

Very often we do not consume what we really need. Four out of five people are spending less on their own needs, but rather on what their friends, relatives, neighbours or work colleagues are buying.

Early in its history, a consumer culture emerged in Europe that sees society reward the most consumption-oriented lifestyle. Three powerful status symbols still determine our consumption behaviour. Per capita fish consumption has doubled worldwide since and an estimated one-third of the fish caught is dumped. All three status symbols have a big impact on our environment. Use clean and efficient technologies. The impact of our steadily growing consumption and world population growth can only be partially offset by technological solutions.

We now need both: Only then can we correct the imbalance on our planet. We politicians know what to do. But when we do it, we don't know how to get re-elected. EU Commission President Juncker. Policy is often barely able to fulfil its responsibilities as it lag far behind the accelerating pace of technological developments such as digitisation and the momentum of the economy led by the increasingly powerful financial sector. In addition, many politicians still believe that free competition and the free market are the best tools for the economy and for solving the major problems of our global ecological and social crisis.

The massive lobbying of powerful business representatives with their individual interests in our parliaments still too often prevents measures for sustainable economic activity. Everything then relies on the voluntary actions of the key players and thus much valuable time is lost - for time is pressing. In addition, environmentally harmful activities linked to our economy should no longer be kept alive with the argument of keeping jobs.

Living sustainably of our own free will is new to us humans. In the past, almost all people lived sustainably. And even today, a large part of humanity lives sustainably. But they did and do not do this voluntarily. They are simply forced to do so by external circumstances. There is no freedom of choice for these people.

They can show us others how a sustainable life - without sacrificing quality of life - is also possible in modern society. We can not just wait until we've changed our behaviour overall. This will take too long in view of our threatened human basis of existence. Politicians must now set the framework conditions so that our economic system can abandon the pure growth strategy and prioritise a sustainability strategy. Three first immediate measures are: Introduce and enforce effective laws for a full decarbonization of the economy.

Stop the CO 2 - emissions up to year No more government subsidies for resource consumption. For example, fossil fuels are being subsidised worldwide at the unimaginable level of 6. The price of kerosene, for example, is artificially cheapened in almost every country with billions in subsidies. Without these and other subsidies, however, hardly any airline in the world - measured on purely economic criteria - would be able to survive.

Federal Environment Agency of Germany. We wealthy people like to live by the motto: Buy organic vegetables and jet around the world. Even if it is [still] a taboo , even if we close our eyes to it, we can twist and turn it however we like. There is no way around a reduction in consumption. The resource consumption of people with a high level of environmental awareness and good education is often well above average.

The reason is probably a usually higher income. What about current climate protection - with the targeted global reduction of CO 2 emissions to prevent major global warming? A reduction has not [yet] been made and global greenhouse gas emissions are continuing to rise. In the European Union, too, greenhouse gas emissions from the burning of oil, coal and gas rose for the third year in a row - by 1.

Which forces are currently involved? E xample 3 CO 2 emissions Switzerland. CO 2 emissions in Switzerland are 4. However, if CO 2 emissions from abroad are included, this number climbs up to 14 tonnes per capita and year. This is roughly equivalent to the total CO 2 - emissions in Switzerland of one year.

We are buying an 'environmentally friendly' car that uses less gas. With the purchase of an ever-larger car and increased driving any positive effect for nature is immediately negated. In Switzerland, for example, the annual mileage per inhabitant is more than 6, km.

We are flying more and more. Globally, was a record year. For the first time over 4 billion passengers were flown around the world. It is a growing trend. In just 10 years - since - the number of air passengers has almost doubled. Forecasts of the European Union suggest that international air traffic will increase sevenfold by and the emissions are expected to increase by a factor 4.

In Switzerland, for example, we recycle a good 50 percent of our waste. The first two objectives, namely avoiding waste and reusing things, have so far hardly been addressed. Because only the third-best measure - recycling - allows us to continue to consume as before and without restraint.

State subsidies to Swiss agriculture continue to be among the highest in the world. The question what each one of us can do for a more sustainable world, is a difficult question. We do not have to change our lives completely, but we must adapt our lifestyle to the new circumstances and reconsider behaviours long held dear.

We often do not get involved in environmental and climate protection because we underestimate the following fact: My very personal contribution to environmental and climate protection, no matter how small , can achieve a significant effect together with the contribution of all other active people. For example, if every household in the UK replaced only one old light bulb with an LED, then a coal-fired power plant could be decommissioned.

Each of us can immediately take four measures, making a highly effective contribution to the protection of the environment. Only consume what and as much as I really need. Less time sitting in the car and on the plane. Heat less and use less space.

Die Mittelwagen der zweiten Klasse sind in beiden Varianten baugleich. Der nur im Zehnteiler verwendete Mittelwagen erste Klasse wird aus diesem Typ abgeleitet. Die Mittelwagen sind 27,9 Meter lang, die Endwagen 28,6 Meter. Der Zug hat bei gleicher Zuglänge einen Wagenübergang weniger, was Platz für fünf zusätzliche Sitzreihen schafft. Die zwölfteiligen Triebzüge erhalten Triebzugnummern, deren Zählung bei beginnt. Angetriebene Wagen sind hervorgehoben, jene mit Stromabnehmer kursiv.

In den Endwagen Die Führerstandsenden der Steuerwagen erhalten wie alle Triebzüge des Hochgeschwindigkeitsverkehrs Scharfenbergkupplungen des Typs 10, die Endwagen Alle drei Varianten sollen zugelassen werden, um ab zirka bei Bedarf zum Einsatz zu kommen. Die zwölfteiligen Triebzüge der Baureihe umfassen reguläre Sitzplätze und zwei Klappsitze. Die Deutsche Bahn begründete dies mit einer seit den er Jahren zurückgehenden Nachfrage nach Abteilplätzen. Die Sitzplatznummern sind an der Lehne zum Gang angebracht und verfügen über eine taktile Oberfläche Brailleschrift , die für Blinde lesbar ist.

Beim Zurücklehnen klappen die Sitze nicht mehr zurück, stattdessen schiebt sich der Sitz in seiner Sitzschale nach vorne.

Im Servicewagen steht dabei beidseitig je ein Hublift für Rollstuhlfahrer zur Verfügung. Die Züge verfügen über 24 Toiletten je Wagen mit Ausnahme des Restaurantwagens zwei, darunter eine Personal- und eine barrierefreie Toilette im Servicewagen.

Im Servicewagen ist ferner ein Zugbegleiterabteil und ein Pausenraum untergebracht. Die Züge verfügen über einen fahrzeugseitigen Internetzugang. Dabei sind verschiedene Lichtakzente möglich. Auf die erste Wagenklasse entfallen Sitzplätze, dies sind ein Viertel der vorhandenen Plätze des Triebzugs.

Diese entfallen auf die vier Wagen 10 bis 14, wobei im Wagen 10 zudem Bordrestaurant und -bistro untergebracht sind. Der Endwagen der ersten Klasse ist als Ruhebereich ausgewiesen. In der ersten Klasse sind die Rückenlehne um bis zu 38 Grad neigbar und die Sitzfläche um fünf Zentimeter nach vorne ausziehbar.

Auf die zweite Wagenklasse entfallen die ersten acht Wagen eines jeden Triebzuges, hier finden sich Sitzplätze. Acht Sitzplätze sind im Kleinkindabteil zu finden. Hier und im Familienbereich befinden sich Stellplätze für Kinderwagen. Auch stark reduziert wurde die Armlehnenbreite, die nur noch 40 bis 60 Millimeter beträgt. Die Rückenlehnen der Sitze der zweiten Klasse sind um bis zu 32 Grad neigbar.

Die ursprüngliche Konzeption der Züge sah vor, mit 2,5 Fahrgästen je Meter Zuglänge einen neuen deutschen Rekord aufzustellen. Nach den ursprünglichen Planungen sollten die Endwagen erster Klasse 52 Sitzplätze aufnehmen, die Endwagen der zweiten Klasse 63 Sitze sowie acht Fahrradstellplätze und zwei Klappsitze. In weiteren Mittelwagen der zweiten Klasse angetrieben und nicht angetrieben sollten je Sitzplätze untergebracht werden.

Im Speisewagen der siebenteiligen Einheiten waren 29 Sitzplätze der ersten Klasse sowie 17 Plätze im Restaurant vorgesehen; die Speisewagen der zehnteiligen Einheiten sollten 23 Sitzplätze der ersten Klasse und 23 Plätze im Restaurant haben.

Die nur in der zehnteiligen Konfiguration vorkommenden Mittelwagen der ersten Klasse haben 66 Sitzplätze angetriebene Wagen bzw.

Für die siebenteiligen Züge waren zwölf Toiletten geplant, für die zehnteiligen 18 je Mittel- und Endwagen der zweiten Klasse zwei, im Endwagen der ersten Klasse zwei sowie eine Personal- und eine barrierefreie Toilette im Servicewagen.

Die technische Grundkonfiguration sollte dabei über die gesamte Serie gleich bleiben. In der Innenausstattung waren zur Unterscheidung zwischen den Gattungen Intercity und Intercity-Express Differenzierungen vorgesehen, insbesondere im Bereich des Speisewagens.

Bei den Siebenteilern wurde die Zahl der Sitzplätze von auf reduziert, die Ausrüstung der Züge für verschiedene Stromsysteme entfiel. Die Züge können damit nicht mehr in den Niederlanden eingesetzt werden. Die erste Serie von Triebzügen sollte 45 sieben- und 85 zwölfteilige Triebzugeinheiten umfassen. Bisher wurden jedoch nur zwölfteilige Triebzugeinheiten in Betrieb genommen. Sie sollen die Intercity-Garnituren mit Wagen aus den Baujahren bis ersetzen.

Die erste Serie aus dem bis Dezember laufenden Rahmenvertrag wurde mit Vertragsunterzeichnung abgerufen [8] , die Beschaffung der zweiten Serie ist fest geplant. Die Option für die dritte Tranche kann jederzeit eingelöst werden. Anfang April wurde der Vertrag erneut überarbeitet und es erfolgte eine Bestelländerung auf zwölf- sowie 19 siebenteilige Einheiten.

Diese Änderung wurde im Hinblick auf zu erwartende höhere Reisendenzahlen getroffen. Die dreizehnteiligen Einheiten sollen u. Die endgültige Entscheidung soll im Frühjahr fallen. Im September wurde die Finanzierung zur Beschaffung von zusätzlichen 18 Siebenteilern genehmigt, sieben weniger als in der ursprünglichen Planung.

Der Rest blieb unverändert. Die Auslieferung der nachbestellten Siebenteiler soll ab erfolgen. Der Auftragswert beträgt zusammen Millionen Euro, wovon rund ein Drittel auf Bombardier entfällt.

Insgesamt bestellt sind 1. Die verbleibenden zwei Endwagen dienen als Reserve. Die angetriebenen Mittelwagen werden als Powercars bezeichnet und nehmen je einen Transformator, einen Traktionsstromrichter, einen Hilfsbetriebeumrichter [24] und vier Fahrmotoren auf. Transformator und Stromrichter werden über eine gemeinsame Kühlanlage mit Öl bzw. Die Gleichstromkomponenten der mehrsystemfähigen Züge werden in nicht angetriebenen Mittelwagen unterflur angebracht.

Die beiden ersten auszuliefernden Varianten werden für eine Belegung mit bis zu vier Personen je Quadratmeter ausgelegt. Die maximale Steigung beträgt 40 Promille, der kleinste befahrbare Bogenradius Meter. Zur Fahrgastinformation sind bis zu sechs Bildschirme je Wagen vorgesehen. Das Fahrgastinformationssystem kann automatische, mehrsprachige Ansagen erzeugen. Ein passives Druckschutzsystem ist vorgesehen. Die Kommunikation innerhalb der Wagen sowie innerhalb des Zugverbandes erfolgt per Ethernet Siemens Bahnautomatisierungssystem Profinet [57].

Der Zugang zu einzelnen Komponenten erfolgt über einen webbasierten Zugang. Sie werden von Bombardier Transportation geliefert. Die Bodenwannen erhalten eine Schlagschutzbeschichtung gegen Schotterflug. Pläne, nach denen der erfolgreiche Bieter das Ausbesserungswerk Delitzsch hätte übernehmen müssen, hatte das Bundeskartellamt untersagt. Diese waren ab für den Einsatz bis dahin modernisiert worden. Diese wurden aus rund Gesichtspunkten eines betrieblich- kommerziellen Lastenheftes des zukünftigen Betreibers abgeleitet, wobei es hier beispielsweise um Einsatz, Aussehen, Sitzplätze, Komfort, aber auch um die Instandhaltung geht.

Die detaillierten, funktionalen Vorgaben sollen Qualität gewährleisten, für die Umsetzung dieser Vorgaben ist die herstellende Industrie verantwortlich. Die Entwicklungskosten sollen vollständig von der Industrie getragen werden. Darüber hinaus sollen die Züge erst bei Abnahme bezahlt werden. Eine Vorfinanzierung, wie sie bislang üblich war, ist nicht vorgesehen.

Sieben Industrieunternehmen haben die Ausschreibungsunterlagen angefordert. Der Auftrag sollte an einen einzelnen Anbieter, nicht jedoch an ein Konsortium vergeben werden, um Mehrkosten und unklare Zuständigkeiten zu vermeiden.

Nachdem Ende Januar Siemens als bevorzugter Anbieter genannt worden war, [68] war geplant, dass Bombardier als Zulieferer von Siemens mehr als ein Drittel der Leistungen des Gesamtauftrages erbringen solle.

Die Züge sollten zunächst, nach dem Planungsstand von Januar , bis zum Juni bestellt werden. Bahnchef Rüdiger Grube schloss dabei eine Neuausschreibung des Auftrags nicht aus, soweit keine Einigung erzielt werden könne.

Technische Quellen sind — um nur einige zu nennen — Blockheizkraftwerke, Flugzeuge und auch Windenergieanlagen. In den letzten Jahren haben sich Ärzte und Wissenschaftler vermehrt mit Infraschall aus Windenergieanlagen befasst.

Menschen, die in der Nähe von Windenergieanlagen leben, klagen häufig über Schlafstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen. Nicht selten als verrückt abgetan, bleibt ihnen meist nichts anderes als die Gegend zu verlassen. Denn nach gängiger Meinung sind Frequenzen unter 20 Hertz nicht hörbar und können deshalb auch keinen gesundheitlichen Schaden anrichten.

New York Times am 7. Was bringt der Braunkohle-Ausstieg wirklich? Weniger als 30 Braunkohle-Meiler laufen in Deutschland — werden derzeit weltweit gebaut! Ganzen Beitrag in der Bildzeitung lesen. Bei den Erneuerbaren Energien hat sich in den letzten Monaten wieder kräftig etwas getan.

Bei einigen Versorgern werden bis zu 20 Prozent mehr fällig. Weiterlesen in der Welt. Bei den Windkraftanlagen wird es langsam eng, wie der Spiegel am 9.

Droht das Ende der Wind-Ernte? Zumindest auf lokaler Ebene könnten die Anlagen sogar zur Erwärmung beitragen. As the world begins its large-scale transition toward low-carbon energy sources, it is vital that the pros and cons of each type are well understood and the environmental impacts of renewable energy, small as they may be in comparison to coal and gas, are considered.

Die Epoch Times berichteten am 6. November Seltsames aus Sachsen:. Hunderte Windräder in Sachsen vor dem Aus — Grüne wollen Wald für neue Windräder abholzen Windräder, die älter als 20 Jahre sind, werden vom Staat nicht mehr subventioniert. Das könnte bedeuten, dass ab bis zu Anlagen allein in Sachsen abgeschaltet werden.

Um die Kapazität jedoch halten zu können, ist dann ein deutlicher Ausbau nötig. Der kostet wiederum Geld und Wald und erhöht den Strompreis. Weiterlesen in der Epoch Times. Eine Übersicht zu den veschiedenen Arten der erneuerbaren Energien gibt es auf rs-online. An 16 Tagen war die Sonne fleckenfrei. Es wird noch etwa ein Jahr anhalten. Die polaren Felder zeigen uns, dass der nächste Sonnenzyklus vergleichbar schwach werden wird.

Die globalen Mitteltemperaturen stiegen von bis nur sehr geringfügig an. Auf politischen Druck hin wurde in der Zusammenfassung der Hinweis auf einen Hiatus oder eine Pause gestrichen. Was kümmert mich die Realität, wenn doch die Modellrechnungen mir besser ins politische Konzept passen! Da störte die Pause. Einige Klimawissenschaftler verbreiteten nun, dass sich die Diskrepanz zwischen Modellen und Realität schliessen würde.

Der Anstieg wurde von vielen Wissenschaftlern dem CO 2 zugeschrieben. Aber nach Ende des ElNino gingen die Temperaturen wieder auf das Niveau der ersten Hälfte des Jahres zurück und verharren seitdem dort. Die Schlussfolgerungen dieser Wissenschaftler? Da hilft selbst ein leichter Anstieg nicht mehr, um die Modelle zu retten. Unabhängig davon zeigt sich bereits jetzt, dass die globalen Modelle die natürliche Variabilität unterschätzen und viele Wechselwirkungen im Klimasystem nur unzureichend erfassen und dem CO 2 fälschlicherweise eine nahezu alleinbestimmende Steuerung des Klimas zuweisen..

Ständig wird irgendwo ein neuer Bericht veröffentlicht. Der erste Band mit den naturwissenschaftlichen Grundlagen kam bereits heraus. Ende folgte dann Band zwei mit den Klimafolgen. Wer sich die pdfs herunterladen möchte kann dies hier tun: Band 1 , Band 2 MB! Die Einbettung in den vorindustriellen Klimakontext ist normalerweise schlecht, und schnell wird behauptet, die gesamte Erwärmung seit Ende der Kleinen Eiszeit sei anthropogen.

Das kennen wir ja schon zur Genüge. Die pollenbasierte Rekonstruktion scheint von Trouet et al. Eine Erklärung für die vorindustriellen Temperaturschwankungen hat der Bericht nicht anzubieten. Interessant wird es im Begutachtungsverfahren von Band 2 pdf hier.

How do you know that the climate is changing faster than at any point in human history? Ocean temperature data goes back a couple of decades and only measures the top layers. Tropospheric temperature records go back to Land surface records go back to the late s, but quality is poor in most regions especially prior to WWII. Human history goes back 10, years or more.

You are making statements you cannot possibly know to be true. II in Chapter 2. Insofern sind wichtige Gutachterhinweise wie von Ross McKitrick fast wirkungslos, wenn den Autoren erlaubt wird, die Hinweise einfach zu ignorieren. Der Klimaökonom Richard Tol warnte , dass die wirtschaftlichen Klimafolgenberechnungen des 2.

Bandes nicht zuverlässig seien. Auch Roger Pielke Jr. Am Ende eines Jahres schaut man üblicherweise zurück. Das wollen wir auch hier im Blog so halten. Mojib Latif tätigte drei historische Aussagen, die es wert sind, in Erinnerung gebracht zu werden. Wieviel Wahrheitsgehalt steckte in seinen Aussagen von damals? Mojib Latif am 4. Ich wäre ja froh, wenn es die Sonne wäre.

Dann könnten wir ja nichts tun. Ja, aber das ist es nicht. Wenn Sie sich die Sonnenstrahlung angucken, seit 50 Jahren ist die Sonne schwächer geworden. Und wie soll eine schwächer werdende Sonne eigentlich eine massive Erwärmung verursachen?

Entwicklung der Sonnenaktivität während der vergangenen Jahre. Das ist natürlich eine glatte Lüge, wenn behauptet wird, dass wir die Sonne nicht mit berücksichtigen.

Es gibt kein Klimamodell, dass die Sonne nicht mitberücksichtigt. Ich meine wir sind ja keine Deppen. So ist es ja nicht. Ein Blick auf den Strahlungsantrieb im 5. Die Sonne spielt damit praktisch keine Rolle. Strahlungsantrieb der einzelnen Klimafaktoren laut 5. Es ist ein Mix aus beidem. Klar ist, dass der Mensch über die Hälfte des Temperaturanstiegs seit Beginn der Industrialisierung zu verantworten hat.

Februar das Folgende gesagt:. Zurück zur bisherigen Erwärmung, 0,8 Grad seit Jahren. Für Vahrenholt kommt die Hälfte von der Sonne. Nein, das hat der IPCC nie gesagt, er ist sehr vorsichtig und sagt, dass etwa die Hälfte der Erwärmung anthropogen ist.

Ja, das ist es ja, was mich wahnsinnig macht: Da wird ein Popanz aufgebaut und dann genüsslich zerrissen. Wieder liegt Latif falsch. Drei Latif-Aussagen, drei Mal voll daneben.

Gerne würden wir mit Mojib Latif darüber persönlich sprechen. Ist er nach seiner f rüheren Verweigerung zur Diskussion jetzt vielleicht gesprächsbereit? Wir hoffen auf gute klimatische Entwicklungen für Pressemitteilung des Karlsruher Institut für Technologie vom Energie aus Erdgas ohne klimaschädliche CO 2 -Emissionen: Das hauptsächlich aus Methan bestehende Erdgas wird dabei in Wasserstoff und festen Kohlenstoff umgewandelt.

Diesen erhält Ineratec, ein Spin-off der Forschungsuniversität. Ich freue mich sehr darüber, dass wir als die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft gemeinsam mit unseren Partnern diesen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Bei einer vor Ort durchgeführten Abstimmung über einen zusätzlichen Publikumspreis konnte sich das Forschungsteam ebenfalls durchsetzen.

Das neue Verfahren macht es möglich, Erdgas klimafreundlich zu nutzen. Der bei der Methanspaltung produzierte Wasserstoff könne als Energieträger in Brennstoffzellenfahrzeugen sowie zur Erzeugung von Strom und Wärme eingesetzt werden. Auch Anwendungen in der chemischen Industrie seien möglich. Beispielsweise wird er in der Produktion von Elastomeren, Leichtbaustoffen, Druckfarben oder auch bei der Batteriefertigung eingesetzt.

Die Methanspaltung ist keine grundsätzlich neue Idee und wurde zuvor bereits experimentell in Gasphasenreaktoren untersucht. Andere Ansätze auf Basis von lichtbogen- beziehungsweise plasmagestützten Reaktoren haben sich ebenfalls nicht durchsetzen können. Die Grundidee ist die Verwendung von geschmolzenem Zinn als Wärmeübertragungs- und Flüssigmedium in einem Blasensäulenreaktor. In dem nun mit dem Innovationspreis ausgezeichneten Verfahren wird Methangas von unten in eine auf bis zu 1 Grad Celsius gehaltene Flüssigmetallsäule kontinuierlich eingebracht und steigt darin als Blasenschwarm auf.

Dabei erreicht das Gas in den Blasen sehr schnell die Reaktionstemperatur, sodass die Pyrolysereaktion abläuft. Die neue Technologie macht nun erstmals den kontinuierlichen Betrieb eines Reaktors zur Methanspaltung möglich. Synthetische Kraftstoffe aus erneuerbaren Energiequellen preiswert herzustellen, ist ebenfalls ein wichtiger Baustein für die Energiewende. Die Firma Ineratec, ein Spin-off des KIT, baut chemische Reaktoren, die so kompakt sind, dass die fertig montierte Anlage in einen Schiffscontainer passt und überall eingesetzt werden kann.

Beim Innovationspreis der Deutschen Gaswirtschaft wurde das junge Unternehmen mit dem Sonderpreis für innovative Start-ups ausgezeichnet. Der Innovationspreis der Deutschen Gaswirtschaft.

Alle zwei Jahre verleihen die Verbände der deutschen Gaswirtschaft den durch die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch ASUE ausgerichteten Innovationspreis der Deutschen Gaswirtschaft. Der Versuchsreaktor zur Methanspaltung ist eine 1,2 Meter hohe Vorrichtung aus Quarz und Edelstahl, in der sich geschmolzenes Zinn befindet. Dort steigen Methanbläschen auf, in denen die Cracking-Reaktion stattfindet. Pressemitteilung der Technische Universität München vom Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten.

Um die Erderwärmung wenigstens noch halbwegs eindämmen zu können, besteht akuter Handlungsbedarf. In einem zweiten Schritt werden daraus wertvolle Carbonfasern erzeugt — und das auch noch wirtschaftlich, wie erste Analysen zeigen.

Die dort untersuchten Algen erzeugen nicht nur Biosprit, sondern aus ihnen lassen sich auch sehr effizient Polyacrylnitrilfasern PAN herstellen. Mit Kohlefasern lassen sich leichte und hochfeste Werkstoffe herstellen. Am Ende des Lebenszyklus der Carbonfasern könnte man diese in leere Kohleflöze einlagern und entzöge damit die entsprechenden Kohlendioxid-Äquivalente dauerhaft der Atmosphäre. Uwe Arnold und Dipl.

Kolja Kuse prüften auch die wirtschaftliche Seite, die technischen Anwendungsmöglichkeiten und die Umweltbilanz des gesamten Prozesses. In Baustoffen können Kohlefasern Baustahl ersetzen. Dank ihrer Festigkeit sparen sie Zement, und aus mit Kohlefasern verstärktem Granit lassen sich sogar Träger herstellen, die bei gleicher Tragfähigkeit wie Stahl so leicht wie Aluminium sind.

Brück will nun die Algentechnologie weiterentwickeln. Beispielsweise in Nordafrika gibt es genügend Flächen, auf denen Landwirtschaft nicht sinnvoll ist. Process Design and Techno-economic Analysis. Strengthening and implementing the global response; http: Allen Spendern der letzten Wochen ein ganz herzliches Dankeschön!

Falls Sie noch nicht die Gelegenheit hatten sich zu beteiligen: Wir freuen uns weiterhin über alle Spenden zur Förderung einer fairen Klimadebatte.

Seit Februar berichten wir hier im Kalte-Sonne-Blog täglich über aktuelle Klimathemen aus einer klimarealistischen Sichtweise, die in anderen Medien oft zu kurz kommt.

Wir kommentieren, kritisieren oder loben, ohne durch eine übergeordnete Institution eingeschränkt zu sein. Dabei erlauben wir uns, allein der wissenschaftlichen Logik und dem Common Sense zu folgen. Diese Freiheit bedeutet jedoch auch, dass uns keine staatlichen oder anderweitigen Fördergelder zur Verfügung stehen. Allerdings gibt es andere Kosten, wie etwa den Webseitensupport, mobilen Internetzugang, Bildrechte oder Fachliteratur, für die wir bei Ihnen um Unterstützung werben wollen.

Wer lieber per Bankkonto überweisen möchte: Kontoinformationen gibt es über das Kontaktformular. Installierte Leistung der alternativen Stromerzeuger im Dezember Quelle: Bundesnetzagentur, Screenshot vom Da nun der Stromverbrauch in Deutschland tageszeitabhängig zwischen etwa 50 und 80 Gigawatt schwankt, wäre für eine ökologische Stromproduktion also theoretisch bereits ausreichend Erzeugungsleistung inklusive einer Sicherheitsreserve von mindestens 50 Prozent vorhanden.

Damit dürfte es bei einer Abschaltung unserer Kohlekraftwerke eigentlich zu keinerlei Problemen kommen, wie uns unsere Politiker ja auch immer wieder gerne vorbeten. Stromerzeugung und -verbrauch in Deutschland im Zeitraum Man erkennt, dass Erzeugung und Verbrauch tageszeitabhängig starken Schwankungen unterworfen sind. Nun ist die Verbrauchskurve aber nicht nur ein marktwirtschaftliches Erfordernis, sondern auch eine zwingende technische Vorgabe für eine funktionierende Stromversorgung, denn Erzeugung und Verbrauch müssen sich in einem Stromnetz mit stabilen 50 Hertz Netzfrequenz jederzeit entsprechen.

Wenn wir uns die einzelnen Energieträger jetzt einmal näher anschauen, dann müssen wir feststellen:. Verbrauchskurve mit starken tageszeitlichen Schwankungen Anforderung des Marktes. Wo der Verbrauch unter der Gesamterzeugung liegt, wird billig verkauft; wo er darüber liegt, wird teuer zugekauft. Biomasse planwirtschaftliche Zwangseinspeisung liefert immerhin Grundlast. Wasserkraft Marktwirtschaft liefert Grundlast. Windenergie, je nachdem, wie stark der Wind weht, gibt es erheblich schwankende On- und Offshore Stromeinspeisungen planwirtschaftliche Zwangseinspeisung , die nicht mit der Verbrauchskurve korrelieren und die nicht grundlastfähig sind.

Erstaunlich ist, dass die Offshore-Erzeugung, anders als die Onshore-Erzeugung, einen Plateauwert nicht übersteigt, denn beide Erzeuger müssten eigentlich vergleichbare Leistungsschwankungen aufweisen. Sporadische Solareinspeisung planwirtschaftliche Zwangseinspeisung um die Mittagszeit liefert keine Grundlast und kann nachts überhaupt keinen Beitrag leisten. Dadurch wurden aber die Gaskraftwerke aus der mittäglichen Verbrauchsspitze verdrängt und sind wegen dieser fehlenden Einnahmen unrentabel geworden.

Dunkelbraun, Hellbraun und Dunkelviolett: Kernenergie sowie Braun- und Steinkohle liefern Grundlast Marktwirtschaft. Dabei schwankt im Tagesverlauf die Kernenergie sehr wenig, die Braunkohle mehr und die Steinkohle stark.

Gaskraftwerke eigentlich Marktwirtschaft sollten wegen ihrer hohen Erzeugungskosten eigentlich nur die Verbrauchsspitzen bedienen, liefern momentan aber offenbar Grundlast inzwischen Planwirtschaft? Dabei schwankt die Einspeisung von Gaskraftwerken deutlich weniger als die der Kohlekraftwerke.

Sonstige Konventionelle wahrscheinlich Marktwirtschaft bedienen offenbar die Grundlast. Stromerzeugung aus Wind und Solar ist ohne Zwischenspeicher grundsätzlich nicht grundlastfähig und scheidet deshalb nach marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten selbst als Ergänzung eines konventionellen Strommixes aus.

Die zwingend erforderliche Anpassung zwischen Erzeugung und Verbrauch wird also noch dadurch erschwert, dass die erratisch anfallenden Beiträge von Wind und Solar völlig unabhängig vom Verbrauch schwanken und damit der notwendigen Anpassung der Grundlast zusätzlich entgegenarbeiten. Und damit moduliert die unvorhersehbar schwankende EEG-Einspeisung die unverzichtbaren konventionellen Kraftwerkskapazitäten zusätzlich zu den tageszeitabhängigen Verbrauchsschwankungen.

Die tageszeitliche Leistungsanpassung des konventionellen Kraftwerksparks verläuft bei zusätzlichen EEG-Erzeugungsschwankungen somit unter erschwerten technischen Bedingungen, für die konventionelle Kraftwerke niemals ausgelegt waren und maximieren somit deren Betriebs- und Instandhaltungskosten. Die Philosophie hinter der Energiewende ist also streng antimarktwirtschaftlich: Das EEG ist eine Dreifachgeldvernichtungsmaschine, wir bezahlen Prämien für EEG-Strom, egal, ob er produziert wird oder nicht, wir bezahlen dessen Entsorgung und müssen teuer zukaufen, wenn Wind und Solar nicht liefern und die Konventionellen nicht schnell genug hochgefahren werden können.

Diese Darstellungen der Bundesnetzagentur im Internet sollten jedenfalls ausreichen, um das Problem von Angebot und Nachfrage auf dem Strommarkt selbst für Berufspolitiker hinreichend zu beschreiben und den Nachweis zu führen, dass unsere Grundlastkraftwerke gar nicht abgestellt werden können.

Aber solche Zusammenhänge kann man natürlich auch sehr viel positiver darstellen. Dazu passt der nachfolgende Witz mit seinem ultralangen Bart recht gut: Und was ist Kommunismus? Ein marktwirtschaftlich orientierter Unternehmer produziert sein Produkt kostengünstig und erzielt mit dem Verkauf einen wirtschaftlichen Gewinn. Die von den Erzeugungspreisen her unwirtschaftlichen Gaskraftwerke liefern momentan etwa so viel Strom wie die Kernkraft und schwanken in der Leistungsabgabe deutlich weniger als die Steinkohle.