SAP Dictionary: K Index



Wird ein Betrag in Fremdwährung erfasst, dann rechnet das System ihn automatisch in die Hauswährung um. EDI Weitere Empfangsdaten für sonst. Sie werden Ihre Einstellungen künftig in diesem Projekt durchführen. Der Drucker wird in folgender Reihenfolge ermittelt: Struktur für PC Einstellungen ta:

Devisen & Währungen


Anspruch auf Bezahlung einer gelieferten Ware oder Leistung gegenüber dem Empfänger. Forderungen werden in der Bilanz ausgewiesen unter "Umlaufvermögen" mit weitergehender Untergliederung, wie beispielsweise Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Forderungen an verbundene Unternehmen. Konto, das in einer Fremdwährung geführt wird.

Verfahren mit dem Ziel, den Wert des Umlaufvermögens und der Verbindlichkeiten, die in Fremdwährung gebucht wurden, neu zu bestimmen. Die Bewertung findet in der Regel nach dem Prinzip der Einzelbewertung statt.

Ist dies nicht möglich, z. Organisatorische Einheit des Rechnungswesens, die das Unternehmen entsprechend den Anforderungen des Umsatzkostenverfahrens nach betrieblichen Funktionen wie Produktion, Verwaltung, Vertrieb, Marketing oder Forschung und Entwicklung gliedert.

Indem die Kosten nach den Funktionsbereichen ausgewiesen werden, wird im Umsatzkostenverfahren gezeigt, weshalb Kosten in einem Unternehmen angefallen sind und wozu die Aufwendungen dienen. Ein Geschäftsbereich ist eine organisatorische Einheit des externen Rechnungswesens, die einem abgegrenzten Tätigkeitsbereich oder Verantwortungsbereich im Unternehmen entspricht, dem in der Finanzbuchhaltung erfasste Wertebewegungen zugerechnet werden können. Das Geschäftsjahr kann sich mit dem Kalenderjahr decken, muss es aber nicht.

Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch Geschäftsjahre zulässig, die weniger als 12 Monate umfassen Rumpfgeschäftsjahr. Die GuV ist Pflichtbestandteil des Jahresabschlusses. Buchung, durch die der Saldo der Forderungen oder Verbindlichkeiten vermindert wird.

Buch für die Darstellung von Werten, auf deren Basis die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung erstellt werden. Geschäftspartner, der eine Bank abbildet und über den hauseigene Geldgeschäfte abgewickelt werden.

Währung eines Buchungskreises Landeswährung , in dem die lokalen Bücher geführt werden. Betrag, der in der Währung des Buchungskreises angegeben ist. Wird ein Betrag in Fremdwährung erfasst, dann rechnet das System ihn automatisch in die Hauswährung um. Der IMG hat systemweite Gültigkeit und ist mandantenunabhängig. Durch die Verwendung von Innenaufträgen können Kosten von bestimmten Vorgängen und Aufgaben innerhalb eines Unternehmens geplant, gesammelt, überwacht und abgerechnet werden.

Zusammenfassung von Eigenschaften, die das Anlegen und Verwalten von Stammsätzen steuern. Sie bestimmt, welche Daten für den Stammsatz relevant sind und einen Nummernbereich, aus dem die Nummern für die Stammsätze zu wählen sind. Jedem Stammsatz muss eine Kontengruppe zugewiesen werden. Gliederungsschema aller Sachkontenstammsätze, die innerhalb eines oder mehrerer Buchungskreise benötigt werden. Der Kontenplan enthält die Kontonummer, die Kontobezeichnung sowie Steuerungsinformationen für den Sachkontenstammsatz.

Verzeichnis aller Kontenpläne, die innerhalb eines Mandanten verwendet werden können. Aufzeichnung aller Bewegungen auf einem Konto innerhalb einer Periode. Festlegung der Kontierungsobjekte z. Konto , die bei einem Geschäftsvorfall bebucht werden.

Das Kontierungsmuster ist eine Schablone für die Buchung von Belegen. Es enthält die Posten, die zur Vereinfachung der Dateneingabe im Beleg vorgeschlagen werden. Das Kontierungsmuster kann eine unbestimmte Anzahl von Einzelposten sowie den gebuchten Betrag enthalten oder einen Äquivalenzfaktor, um einen Betrag proportional zu verteilen. Schlüssel, der angibt, zu welchem Buchhaltungsbereich ein Konto gehört.

Kontoarten sind beispielsweise Debitoren- und Kreditorenkonten, Sachkonten, Anlagen- und Materialkonten. Der Buchungsschlüssel bestimmt, welche Kontoart verwendet wird. Die Kontoart wird zusätzlich zur Kontonummer benötigt, um ein Konto eindeutig zu identifizieren, da für jede Kontoart die gleiche Kontonummer benutzt werden kann. Summen, mit denen festgestellt werden kann, ob die Beträge der gebuchten Belege korrekt eingegeben wurden.

Kontrollsummen werden beim Buchen vom System mitgeführt, falls dies gewünscht wird. Ein Konzern ist die Konsolidierungseinheit, der Buchungskreise zugeordnet werden. Der Konzernkontenplan gruppiert verschiedenartige Kontenpläne für die Konzernrechnungslegung.

Alle Auswertungen und Berichte, die an Geschäftspartner geschickt werden, werden als Korrespondenz betrachtet. Dazu gehören Kontoauszüge, Saldenbestätigungen, Individual- und Serienbriefe, Belegauszüge, Zahlungsmitteilungen und Wechselspesenabrechnungen. Kostenarten klassifizieren den betriebszweckbezogenen bewerteten Verbrauch von Produktionsfaktoren innerhalb eines Kostenrechnungskreises. Ein Kostenrechnungskreis ist die organisatorische Einheit innerhalb eines Unternehmens, für die eine vollständige, in sich geschlossene Kostenrechnung durchgeführt werden kann.

Kostenstellen sind organisatorische Einheiten, auf denen die Kosten gesammelt werden, die in bestimmten Verantwortungsbereichen anfallen. Sie werden innerhalb eines Kostenrechnungskreises definiert. Ein Kostenrechnungskreis kann einen oder mehrere Buchungskreise umfassen. Organisatorische Einheit, die einen Verantwortungsbereich für die Vergabe und Überwachung von Krediten darstellt, die an Debitoren gewährt werden.

Er entspricht organisatorisch einem Buchungskreis oder fasst - falls die Kreditkontrolle buchungskreisübergreifend erfolgen soll - mehrere Buchungskreise zusammen. In einem Kreditkontrollbereich können Kreditinformationen pro Debitor zur Verfügung gestellt werden. Der einem Kunden eingeräumte Höchstbetrag für die Gewährung eines Kundenkredits.

Geschäftspartner, gegenüber dem Verbindlichkeiten für erhaltene Leistungen bestehen. Verfahren, bei dem die Kosten- oder Bestandsbuchungen zum Zeitpunkt der Rechnungsbuchung automatisch um den zu erwartenden Skonto vermindert werden. Dadurch ist es z. Buch, das für die Darstellung von Werten aus Geschäftsvorfällen mit Kreditoren definiert ist. Verbindlichkeiten gegenüber einem Kreditor betreffen.

Ein Kreditorenkonto umfasst Verkehrszahlen, in denen Wertebewegungen für Berichtszwecke des Kreditorenbuchs als periodenbezogener Summenwert dargestellt sind. Es wird unterschieden zwischen der Kreditorkonto-Verkehrszahl, die Wertebewegungen pro Buchungsperiode als Summenwert bezüglich des zugeordneten Abstimmkontos darstellt und der Kreditorkonto-Sonderverkehrszahl, die Wertebewegungen, die sich auf eine Sonderhauptbuchkategorie Sonderhauptbuchkennzeichen beziehen, als geschäftsjahresbezogener Summenwert darstellt.

Aufgrund der Zuordnung des Abstimmkontos werden Verbindlichkeiten gegenüber Kreditoren im Hauptbuch auf der Ebene des Sachkontos parallel mitgeführt. Sollen Verbindlichkeiten pro Sonderhauptbuchkategorie ausgewiesen werden, muss für diese eine Kontenplanposition. Differenzbetrag, der sich ergibt, wenn ein Fremdwährungsbetrag zu unterschiedlichen Kursen umgerechnet wird. Kurstabellen können vom Benutzer gepflegt werden.

Sie enthalten Daten mit den anzuwendenden Umrechnungsfaktoren für Fremdwährungstransaktionen. Das System übernimmt die hier angegebenen Faktoren, wenn keine anderen Angaben gemacht werden. Mit dem Kurstyp können mehrere Umrechnungskurse im System hinterlegt und für verschiedene Zwecke benutzt werden. Der Kurstyp kann verwendet werden, um für die Umrechnung von Fremdwährungsbeträgen einen Geld-, Brief- und Mittelkurs zu definieren, um einen Kurs für die Umrechnung von Finanzberichten oder einen Kurs für eine spezielle Währungsanforderung in Ihrem Unternehmen zu definieren.

Der Landeskontenplan bietet eine alternative Kontonummernstruktur, um lokale Anforderungen im Berichtswesen abzudecken. Er wird auch als alternativer Kontenplan bezeichnet. Ein Ledger ist ein Hauptbuch, basierend auf beliebigen Elementen des Kontierungsblocks. Seine Aufgabe besteht darin, Summen zum Zwecke des Berichtswesens zu führen. Für alle kundenindividuell erzeugten Speziellen Ledger stehen neben dem vorgangsorientierten Verproben, Anreichern und Sammeln von Daten über Integrationsschnittstellen Funktionen wie Planung, Allokation, Rollups, Währungsumrechnung, Saldovortrag und Datenübernahme zur Verfügung.

Operative Funktionen wie die Verwaltung von offenen Posten, Obligen etc. Leistungsarten teilen innerhalb eines Kostenrechnungskreises die Leistungen ein, die in den Kostenstellen erbracht werden. Sie werden in Zeit- oder Mengeneinheiten gemessen. Um diese Zahlungen schnell zu bearbeiten, bieten die Banken einen Lockbox-Service an, der den Kunden die Möglichkeit gibt, ihre Zahlungen direkt an die Lockbox der Bank zu senden.

Die Bank reicht die Schecks ein und sendet via Dateiübertragung Scheckinformationen an den Zahlungsempfänger. Organisatorische Einheit innerhalb eines Buchungskreises, die für das Mahnwesen zuständig ist. Die Steuerung des Mahnverfahrens und die Durchführung der Mahnungen erfolgt getrennt nach Mahnbereichen. Der Mahnbereich kann zum Beispiel gleich einer Sparte, einem Vertriebsweg, einer Verkaufsorganisation oder einem Geschäftsbereich definiert werden.

Kennung von Posten, die im Mahnwesen gesondert behandelt werden, wie zum Beispiel ungeklärte oder avisierte Posten. Kennzeichnung, die es durch die Zuweisung eines Mahnsperrgrundes ermöglicht, Konten und Posten zum Mahnen zu sperren. Ursache oder Begründung dafür, dass ein offener Posten oder alle Posten eines Geschäftspartners nicht gemahnt werden. Definierte Vorgehensweise, die bestimmt, wie Geschäftspartner gemahnt werden können.

Zu einem Verfahren werden u. Regel, die für ein Mahnverfahren eine bestimmte Form der Mahnung und die auslösende Bedingung definiert. Strukturierter Prozess des Mahnens von Kunden. Gut, das Gegenstand der Geschäftstätigkeit ist. Mit einem Material wird gehandelt, es wird bei der Fertigung eingesetzt, verbraucht oder erzeugt. Unterschiedliche Abteilungen oder Fachbereiche eines Unternehmens haben unterschiedliche Sichten auf ein Material, z.

Disposition, Einkauf oder Lagerverwaltung. Verschiedene Parameter legen für ein Material fest, wie z. Spezieller Posten, durch den keinerlei Kontostände verändert werden. Beim Buchen eines Merkpostens wird ein Beleg erzeugt; der Posten ist über die Einzelpostenanzeige anzeigbar. Bestimmte Merkposten werden durch das Zahlungs- oder Mahnprogramm bearbeitet. Abrechnungskurs im Devisengeschäft, der sich als arithmetisches Mittel aus Geld- und Briefkurs ergibt.

Spezielle Art von Referenzbeleg, aus dem beim Erfassen eines Buchhaltungsbelegs Daten vorgeschlagen werden. Durch den Musterbeleg werden im Gegensatz zum Buchhaltungsbeleg keine Verkehrszahlen fortgeschrieben. Er dient lediglich als Datenquelle für einen Buchhaltungsbeleg. Spezieller Stammsatz, über den Werte für das Anlegen des buchungskreisspezifischen Bereichs von Sachkontenstammsätzen vorgegeben werden können.

Dazu sind zusätzlich Wertübertragungsregeln zu definieren, die festlegen, wie die Werte aus dem Musterkonto zu übertragen sind. Beispiel eines Stammsatzes als Erfassungshilfe für das Einrichten anderer Stammdaten. Zusätzliche Sollbuchung zu einem oder mehreren bereits gebuchten Geschäftsvorfällen, wie z.

Das ist erforderlich für das Erstellen der Bilanzen pro Geschäftsbereich. Manuelle Ergänzung automatisch erstellter Belegpositionen während der Belegerfassung. Buchhaltung, die ein Nebenbuch, wie Debitor, Kreditor oder Anlagen, umfasst. Nebenbücher erläutern die Abstimmkonten des Hauptbuchs.

Buchungsmethode, bei der der erwartete Skontobetrag bereits beim Buchen der Rechnung realisiert wird und die Anschaffungskosten bzw.

Daher ist es möglich, die exakten Anschaffungswerte minus dem Skontobetrag zu buchen. Innerhalb der Finanzmodule werden Nummernkreise konfiguriert, um individuelle betriebswirtschaftliche Anforderungen zu erfüllen. Nummernkreise können intern oder extern vergeben werden. Nummernkreise werden für Stammsätze und Belege definiert.

Die Standardfunktionen des Rechnungswesens reichen oft nicht aus, um die speziellen Anforderungen bestimmter Kunden oder Branchen zu erfüllen. Oft ist es nicht immer praktikabel, das Standardsystem zu erweitern. Gleichzeitig sollten Modifikationen des Standardsystems vermieden oder so gering wie möglich gehalten werden. Festlegung, dass die Posten eines Kontos durch andere Posten des Kontos ausgeglichen werden müssen.

Der Saldo der am Ausgleich beteiligten Posten muss Null ergeben. Der Kontensaldo ergibt sich dadurch stets aus der Summe der offenen Posten. Der Vorgang kann in jeder der gespeicherten Währungen angezeigt werden. Buchungen auf Kursdifferenzkonten werden automatisch vorgenommen. Parameter-IDs werden dazu verwendet, den Standardwert für ein Feld im Benutzerstammdatensatz festzulegen. Das Verfahren hat für den Benutzer den Vorteil, dass er nicht länger den Feldwert auf dem Bildschirm eingeben muss.

Der Personalbereich ist eine organisatorische Einheit, die einen nach personaladministrativen, zeitwirtschaftlichen und abrechnungsorganisatorischen Gesichtspunkten abgegrenzten Unternehmensbereich darstellt.

Einem Personalbereich ist genau ein Buchungskreis zugewiesen. Primäre Kostenarten sind Kosten- oder Erlöspositionen innerhalb eines Kontenplans mit ihnen entsprechenden Sachkonten im Finanzwesen.

Wenn eine primäre Kostenart angelegt wird, muss sie zuerst als Sachkonto im Kontenplan und als Konto im Finanzwesen vorhanden sein. Profit Center sammeln Erlöse und Kosten für die Kostenstellen, für die sie verantwortlich sind. Die Rate ist eine Zahlungsbedingung. Jede Ratenzahlung kann eine eigene Zahlungsbedingungsdefinition haben.

Dieses ist in der Lage, den Datenbestand nach allen in der Datenbeschreibung enthaltenen Merkmalen auszuwerten. Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication. Diese Angabe ist vor allem für den automatischen Zahlungsverkehr von Bedeutung. Der Tagesfinanzstatus zeigt die kurzfristige Entwicklung Ihrer Bankkonten an. Die Anzeige wird von zwei Quellen gespeist:. Auf dem Belegkopf eingetragene Währung. Relation zwischen zwei Währungen.

Der Kurs wird verwendet, um einen Betrag in eine andere Währung umzurechnen. Summe der in einer Periode verkauften und mit ihren jeweils gültigen Verkaufspreisen bewerteten Leistungen eines Unternehmens. Spezifiziert innerhalb eines Mandanten eine aus einem oder mehreren Buchungskreisen bestehende umsatzsteuerliche Organschaft. Schuldner der Umsatzsteuer ist der Organträger; er hat auch die Voranmeldungen und Jahreserklärungen abzugeben und darin die Umsätze aller zu dem Organverhältnis gehörenden Unternehmen aufzuführen.

Eigenschaft eines Buchungsschlüssels, bei dessen Verwendung die Umsätze mit dem Geschäftspartner fortgeschrieben werden. Wenn die Validierungsbedingungen nicht erfüllt werden, gibt das System eine vom Benutzer definierte Fehler- oder eine Warnmeldung aus. Summe der sowohl dem Grunde als auch der Höhe und Fälligkeit nach feststehenden Schulden eines Unternehmens Verbindlichkeiten gegenüber Banken, Lieferanten, aus Kundenanzahlungen etc.

Eine Verkaufsorganisation stellt juristisch eine Verkaufseinheit dar und wird einem Buchungskreis zugeordnet. Dadurch wird eine Verbindung zwischen Vertrieb und Rechnungswesen hergestellt. Da eine Verkaufsorganisation nur zu einem Buchungskreis gehört, werden alle Finanzvorgänge zu dieser Verkaufsorganisation in dem verbundenen Buchungskreis gebucht. Einem Buchungskreis können mehrere Verkaufsorganisationen zugeordnet werden.

Konto, das Buchungen vorübergehend aufnimmt. Verrechnungskonten sind Hilfskonten aus buchungstechnischen Gründen, die sich immer wieder ausgleichen. Mögliche Gründe können sein:. Der Vertriebsbereich ist eine bestimmte Kombination von Verkaufsorganisation, Vertriebsweg und Sparte. Zinsen, die nach Eintritt der Nettofälligkeit einer Schuld an den Gläubigern zu entrichten sind.

Nummer, die Belege, die bei einer buchungskreisübergreifenden Buchung erzeugt werden, zusammenfasst. Finanzbuchhaltung und Controlling über Schnittstellen übertragen zu können. Physische oder logische Bewegung von Materialien, die eine Veränderung von Materialbeständen bewirkt oder Materialien direkt für den Verbrauch bestimmt.

Bei einer Warenbewegung kann es sich um einen Wareneingang, einen Warenausgang oder eine Umbuchung von Materialien handeln. Eine Warenbewegung besteht aus Positionen, in denen die Menge und gegebenenfalls der Wert des Materials enthalten ist. Die konkret ein- bzw. Eine Umbuchung kann sowohl innerhalb eines Werks wie auch werksübergreifend stattfinden. Warenbewegungen direkt in den Verbrauch führen zu keiner Fortschreibung des Bestandes.

Eine Position zu einem Wareneingang muss nicht notwendigerweise einen Zugang von Materialien bedeuten, da eine Position auch die Stornierung der entsprechenden Warenbewegung bedeuten kann. Bei bewertetem Bestand erfolgt eine Fortschreibung der Verkehrszahl im zugehörigen Bestandskonto.

Begriff der Bestandsführung, der den Erhalt von Waren durch eine Firma bezeichnet. Beschäftigungswunsch P - Infotyp Arbeitsortwunsch P - Infotyp Verfügbarkeit P - Infotyp Kontaktregelung P - Infotyp Beratungsaktivitäten P - Infotyp Talentgruppeninformation P - Ausschreibungsinformationen P - Infotyp Ausschreibungsinstanz P - Infotype Suchauftragsinformation P - Infotyp Stellenbeschreibung P - Infotyp Weitere Anforderungen P - Infotyp Ausbildungsanforderungen P - Infotyp Verantwortliche P - Infotyp Bewerbungsinformation P - Infotyp Kandidaturinformation P - Infotyp Anlagen P - Infotyp Manuelle Aktivitäten P - Infotyp Korrespondenz P - Infotyp Eignungsprüfung P - Infotyp Einladung P - Infotyp Statusänderung P - Infotyp Datentransfer P - Infotyp Fragebogen P - Infotyp Klassifizierungsaktivität P - Infotyp Bestätigung P - Infotyp Hintergrundüberprüfung P - Infotyp Parsing P - Infotype Informationen der Bearbeitungsgruppe P - Infotyp Personal-Stammsatz P - Infotyp Zuordnung P - Infotyp Anschrift P - Infotyp Bankverbindung P - Infotyp Kommunikation P - Infotyp Senderinformationen P - Infotyp Geplante Operationen P - Infotyp Potential P - Infotyp Performance P - Infotyp PA - internationaler Infotyp PA - Personeelstamrecord infotype wet allochtonenreg.

Indicadores generales PA - Impuesto a las Ganancias: Deducciones PA - Impuesto a las Ganancias: Zuordnung PA - Personalstammsatz: Infotyp Vergütungsprogramm PA - Personalstammsatz: Infotyp PA - Personalstammsatz: Infotype PB - Personalstammstatz: Zuordnung PB - Personalstammsatz: Name des Mitarbeiters PC - Abrechnungsergebnis: Adresse PC - Abrechnungsergebnis: Überweisungen PC - Abrechnungsergebnis: Folgelohnscheine PC20H - Abrechnungsergebnis: Kurzarbeitergeld PC20M - Abrechnungsergebnis: Sozialversicherung PC20O - Abrechnungsergebnis: Steuerkumulation PC20R - Abrechnung: Abrechnungsmonat PC - Abrechnungsergebnis: Sozialversicherung E PC - Abrechnungsergebnis: Steuer E PC - Afrekeningsresultaten: Sonderzahlungen PC22A - Abrechnungsergebnis: Tabelle Arrears PC - Nicht mehr verwenden!!!

PC - Cluster BV: Pfändung D - Verweis in Vorrechtsber. Pfändung D - Sonderbedingung pf. Pfändung D - Vermögenswirks. Verträge PC24N - Abrechnungsergebnis: Pfändung D - Zusammenrechnung Nebenein.

Pfändung A - Pfändb. PC - Zusatzversorgung öffentl. Protokolldaten PC - Zusatzversorgung öffentl. Abmeldungen PC - Zusatzversorgung öffentl. Abschnitte PC - Zusatzversorgung öffentl. Anmeldungen PC - Zusatzversorgung öffentl. Differenzen PC - Zusatzversorgung öffentl.

Anmeldedaten PC - Zusatzversorgung öffentl. Protokoll Update PC - Zusatzversorgung öffentl. Abmeldung Update PC - Zusatzversorgung öffentl. Durchschnitt für Steuer in Zusatzvers. Voraus-Umlage für Steuer in Zusatzvers. Einmalzahlung bei Steuer in Zusatzvers. Struktur Anrechnung auf Vers. Sicherungstabelle PC28G - Abrechnungsergebnis: Steuer D Zusatzdaten, masch. Orden de embargo PC2E1 - Resultados de nomina: Registro de retenciones judiciales PC2E3 - Resultados de nomina: Allowance bases calculation PC2I7 - Abrechnungsergebnis: Ergebnistabelle PC2L1 - Abrechnungsergebnis: Version technisch PC - Bewerberdaten: Schlüssel für Langfristbelege PC - Belege: Schlüssel der Kurzfristbelege PC - Belege: Version PC - Belege: Header PC - Belege: Personenliste PLL15 - Leistungslohn: Ergebnisse PLL40 - Leistungslohn: Mitarbeiterdaten PLL42 - Leistungslohn: Dynprofelder PLL51 - Leistungslohn: Off-Cycle - Bestimmen des Scheck- bzw.

Kosten pro Planstelle u. PS - Infotyp Indicadores generales PS - Impuesto a las Ganancias: Deducciones PS - Impuesto a las Ganancias: Indicadores generales PS - Datos de familia: Zuordnung PS - Personalstammsatz: Monatliche Kumulationen PS - Abrechnungsinfotyp: Vierteljährliche Kumulationen PS - Abrechnungsinfotyp: Bundesanstalt für Arbeit PS - Bescheinigungswesen: Sozialversicherungsträger PS - Bescheinigungswesen: Ausbildungsdaten PS - Bescheinigungswesen: Infotyp Checklistenpositionen PS - Personalstammsatz: Infotyp Globale Aufenthaltsinformat.

Infotyp Vergütungsprogramm PS - Personalstammsatz: Berechtigungen PT - Profilgenerator: Felder PT - Profilgenerator: Orgebenen zur Stelle PT - Profilgenerator: Varianten PT - Profilgenerator: Ablaufbeschreibung PT - Infotyp Gesundheitsvorsorge PX - Substruktur Infotyp Personalkostenplanung PX - Substruktur Infotyp Kosten PX - Substruktur Infotyp Verwaltungsdaten Q - Dynprofelder zu Infotyp Pf. Tilgung Q - Dynprofelder zu Infotyp Pf. Zinsen Q - Dynprofelder zu Infotyp Pf. Überweisung Q - Dynprofelder zu Infotyp Pf.

Forderung Q - Dynprofelder zu Infotyp Pf. Dynpro structure Q - Infotype Dynpro structure Q - Infoptype Hilfsfelder Q - Screen fields: Zulageantrag Q - Dynprofelder zu Infotyp Kinderdaten z.

Zulageantrag Q - Dynprofelder zu Infotyp Betr. Hilfsfelder Q - Hilfsfelder IT Textfelder zu Infotyp Veranstalt. Proben in der Probenziehanw. Positionen und zugehöriges Konti. R0IM4 - Struktur f. Indizes auf den aktuellen Satz in den Belegtabs. Struktur des Sortierschlüssels der Dialogtab. Updatekennzeichen fuer VB-Tabellen m. Baulasten - Arbeits- und Dynprofelder Baulastenverz.

Buchungsläufe RF40A - Finanzdispo: Zusatzdynpros RF61F - Prog. Zusatzfelder für die Pflege der Flex. Aufträge zu verdichteter Faktura Dynproanzeige?

Checkbox-Felder Geschäftspartner auf Select. Referenzfelder für Selektionsbilder VkAuft. Struktur für FuGruppe jj Interne Felder für Report: Anzeigefelder für die Pflege der Geo. Texte zu Feldern auf Dynpro u. Ein-Ausgabefelder im Cluster Verbreitung, Dispotrg. Struktur für PC Einstellungen ta: Learn how software provider House of HR uses powerful performance support to help people get up and running with its solutions. Contact Us Call us at. Contact Us E-mail us with comments, questions or feedback.

Watch the webcast replays. Training and Enablement for the Intelligent Enterprise. Great training is as important as great technology. SAP software is designed to deliver transformative business outcomes. To truly realize this potential, explore your options to get fully equipped with the right knowledge and skills. How much training is enough?

Get the white paper. Learning and Development Software.