Der geheime Finma-Bericht belastet Raiffeisen-Chef Gisel


Fast 17 Prozent hat die Vontobel-Aktie zugelegt, seitdem sie zuletzt Ende April hier zum Kauf empfohlen wurde, während der Gesamtmarkt geschwächelt hat.

Geldblog Aufgrund der Kursrückschläge selbst bei Obligationen notierten viele Strategiefonds im Minus. Juni gab die Finanzmarktaufsicht Finma bekannt, dass es bei Raiffeisen zu schwerwiegenden Mängeln in der Unternehmensführung gekommen war. Restrukturierungen und Sparmassnahmen haben die Kostenbasis verkleinert und so den Weg freigemacht für deutliche Gewinnsteigerungen im laufenden und im kommenden Jahr.

Reklamationen

Fast 17 Prozent hat die Vontobel-Aktie zugelegt, seitdem sie zuletzt Ende April hier zum Kauf empfohlen wurde, während der Gesamtmarkt geschwächelt hat.

Für langfristig orientierte Anleger empfiehlt sich also weiterhin nur eines: Nicht ganz so gut ist die jüngste Wette bei ABB aufgegangen. Anfang April war ich der Ansicht, die Chance, dass sich die Aktien besser als der Markt entwickeln, seien überdurchschnittlich hoch.

Als Gründe nannte ich die eher günstige Bewertung, gemessen am damaligen Kurs-Gewinn-Verhältnis und wegen der attraktiven Dividendenrendite von 3,6 Prozent. Restrukturierungen und Sparmassnahmen haben die Kostenbasis verkleinert und so den Weg freigemacht für deutliche Gewinnsteigerungen im laufenden und im kommenden Jahr. Nun lässt mich etwas ganz anderes aufhorchen: Von aussen betrachtet herrscht zwar Friede, Freude, Eierkuchen.

Aber irgendwann könnte sich auch hier etwas tun und der Druck auf ABB, sich mehr zu fokussieren und schlanker zu machen, zu gross werden.

Das würde den Aktien wohl helfen. Bis dahin dürfte aber noch viel Zeit vergehen. Noch immer beschäftigen Banken Heerscharen von Informatikern. Margendruck zwingt sie aber, die IT-Kosten zu senken und Software einzukaufen, statt selbst zu entwickeln. Die Aktien befinden sich seit Juli im Steigflug.

Sie haben seither ihren Wert von rund 30 Franken auf über Franken verfünffacht. Die Angst ging um, dass Temenos zu viel für Fidessa zahlen könnte. Ende April liessen die Genfer den Fidessa-Deal fallen. Die Papiere haben seither den Steigflug fortgesetzt und notieren wieder einmal nahe dem Allzeithoch.

Zu den von mir an dieser Stelle vernachlässigten Titeln gehört Comet. Die Titel waren mir lange Zeit viel zu teuer. Ein typisches Beispiel eines Börsenlieblings, dessen Story zwar stimmt; die vielen Fans treiben den Kurs aber in unvernünftige Höhen, und eine Eigendynamik des Marktes löst weitere Übertreibungen aus. Das ist nun vorbei. Comet-Papiere schwächelten schon länger und erlebten vergangene Woche einen Kurssturz. Ein Auslöser ist das Ebeam-Geschäft. Die zukunftsweisende Technologie zur Sterilisierung von Oberflächen ohne den Einsatz von Chemikalien erweist sich in der Umsetzung schwieriger als gedacht.

Die Chancen sind aber da. Enttäuschend läuft derzeit auch das Röntgensystemgeschäft IXS wegen des zum Teil veralteten Produktportfolios und wegen Schwankungen in wichtigen Märkten. Massnahmen zur Verbesserung des Geschäfts laufen, verbunden mit einmaligen Belastungen und gleichzeitig der Chance auf bessere Margen im kommenden Jahr.

Auf lange Sicht ist das aktuelle Kursniveau ein Engagement wert. Schon wieder ein Neuling an der Schweizer Börse: Obseva strebt eine Zweitkotierung in Zürich an. Eines davon soll die Erfolgsquote bei der künstlichen Befruchtung verbessern. Analysten errechnen derzeit ein Kursziel zwischen 26 und 34 Dollar je Titel auf zwölf Monate. Eine Kombination von Einzeltiteln mit Fonds macht das möglich. Kommentar Die Guthaben der Pensionskasse sollten eigentlich höher verzinst werden.

Es ist daher gut, dass der Bundesrat den Mindeszinssatz nicht gesenkt hat. Geldblog Wer keine Risiken eingehen möchte, sollte derzeit mit Wertschriftenkäufen zurückhaltend sein. Geldblog Aufgrund der Kursrückschläge selbst bei Obligationen notierten viele Strategiefonds im Minus. Geldblog Die Aktien der Vermögensverwalterin sind kaum noch etwas wert — eine Erholung ist nicht zu erwarten. Achterbahnfahrt der Börsenkurse, Brexit-Chaos, Handelskrieg: Auf welche Titel Analysten dieses Jahr setzen würden und wo Vorsicht geboten ist.

Geldblog Bei den günstigen passiven Fonds sollte man sich nicht allein von den Gebühren leiten lassen. Geldblog Frauen sollten sich selbst um ihre Altersvorsorge kümmern. Bei einer Scheidung droht sonst viel Ungemach. Flucht ins Meer Warum zwei junge bangalische Frauen lieber surfen als heiraten wollen. Die eisigste Stadt der Welt Vom 5. Januar bis zum 5. Februar findet in China das weltweit grösste Eisfestival statt.

So ist das Leben mit Sozialhilfe Suzana K. Wie kam sie mit dem Geld zurecht? Bookmark Die Wirtschaftsredaktion bespricht die wichtigsten neuen Medien. Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. Flexibel und jederzeit kündbar. Die Homeoffice-Illusion Heimarbeit ist selten befriedigend. In Gegenwart anderer arbeitet es sich angenehmer und produktiver.