Novemberinflationsrate bei 9,2 Prozent



Als ich in Louisianas Democratic Präsidentenprimär warb, sorgte mich ich eine Konferenz in Natchitoches auf der Wiederbelebung von landwirtschaftlichem Louisiana. Gibt es eine einfache Faustformel, mit der man beurteilen kann, ob eine Aktie aus fundamentaler Sicht günstig bewertet ist? Ist das in einer Ära der schrumpfend Betriebsmittel möglich?

Hinweise des Tages


Den Sozialpartnern wurde am November ein umfangreiches Paket von Sozialversicherungsreformen vorgelegt. Allerdings muss man sich stärker auf die Erreichung der zentralen Ziele konzentrieren, wie Eindämmung der Inflation, Abbau des Zahlungsbilanzungleichgewichts und Hebung der Erwerbsquoten durch Förderung der Eingliederung in den Arbeitsmarkt.

Kennzeichnend für diese Wachstumsentwicklung waren eine kräftige Produktivitätsentwicklung und in letzter Zeit auch Beschäftigungszuwächse. Allerdings ist Lettland aufgrund hoher Zahlungsbilanzungleichgewichte auf Kapitalzuflüsse angewiesen, und die Auslandsverschuldung ist im Verhältnis zum BIP gestiegen.

Diese Wachstumsannahmen erscheinen nach aktuellem Kenntnisstand plausibel. Die Programmprojektionen für die Inflation und das Leistungsbilanzdefizit erscheinen eher niedrig. Dieser höchst expansive Kurs hat die Glaubwürdigkeit der Finanzpolitik erheblich beschädigt und die Wirtschaft zunehmend belastet. Wie auch in den vergangenen Jahren bedrohen Zahlungsbilanzungleichgewichte nach wie vor die gesamtwirtschaftliche Stabilität. Die Wettbewerbsfähigkeit der westlichen Balkanländer, vor allem der sich vollständig auf den Euro als Leitwährung stützenden Volkswirtschaften wie Montenegro und Kosovo, leidet nach wie vor unter der Höhe der Löhne und erfordert ein flexibles Zusammenspiel der Marktmechanismen.

Für eine geordnete Lösung der internationalen Ungleichgewichte ist eine allmähliche Verlagerung der internationalen Nachfrage von Regionen mit Leistungsbilanzdefiziten zu Regionen mit Leistungsbilanzüberschüssen erforderlich. Eine stabilitätsorientierte makroökonomische Politik und besonders langfristig tragfähige öffentliche Finanzen können diesbezüglich einen wichtigen Beitrag leisten. In den ostasiatischen Staaten besteht die Herausforderung darin, die zu hohe Sparquote abzubauen.

Dadurch würde auch die längerfristige Entwicklung der ostasiatischen Staaten unterstützt werden. Indem die Binnennachfrage in diesen Ländern zunimmt, werden deren Sparquote und Leistungsbilanzüberschüsse sinken.

Wirtschaftliche Situation Im Verlauf der letzten drei Jahre kann Kroatien ein nachhaltiges Wachstum verzeichnen, und endlich ist auch eine Erholung der Investitionstätigkeit festzustellen. Trotz intensiver Bemühungen der Regierung, die Ausgaben einzudämmen, bleibt die Fiskalpolitik des Landes zu wenig restriktiv. Befürchtungen bezüglich der Auswirkungen des kreditfinanzierten Konsums auf das Leistungsbilanzdefizit sowie die Auslandsverschuldung zu einer Zeit, in der das Budgetdefizit anhaltend hoch ist, veranlassten die 6.

In der Folge wird das Konsumwachstum bescheidener ausfallen. Zusätzlich gilt seit 1. Diese Vorschrift schwächte im ersten Quartal die kroatische Kuna, weil die Devisennachfrage der Banken auf Grund der neuen Regelung anstieg. Die Zentralbank verkaufte zur Stützung der Kuna zwischen 8. Im März wurde die kroatische Währung gegenüber dem Euro zumeist in einer Bandbreite zwischen 7,65 und 7,70 gehandelt, nachdem die CNB angekündigt hatte, sie werde bei einem Kurs von 7,70 zugunsten der Kuna intervenieren.

Die Verbindung aus gestiegener Devisennachfrage der Banken und geringerer Darlehensaufnahmen im Ausland zur Finanzierung von Krediten wird die Kuna schwächen, auch wenn es in den kommenden zwei Quartalen zur üblichen saisonbedingten Stärkung auf Grund der touristischen Hochsaison kommen wird.

Da sich der Tourismussektor nach drei Jahren anhaltenden Besucherzuwachs seinen Kapazitätsgrenzen nähert, beginnen sich die Ertragszuwächse einzubremsen. März führte zu sinkenden Zöllen, während die Schwäche des Dollars bis zum Beginn des Irakkrieges den Anstieg der Ölpreise abfangen und zugleich die Inflation dämpfen konnte. Die restriktive Lohnpolitik im öffentlichen Sektor spielte ebenfalls eine wichtige Rolle bei der niedrigen Teuerung.

Steigende Auslandsverschuldung und hohes Budgetdefizit Allein im Dezember stieg die Auslandsverschuldung um mehr als 1 Mrd. Euro und betrug somit zum Jahresende etwa 16 Mrd. EUR, hauptsächlich als Folge von Wechselkursveränderungen. In diesem Jahr wird die Regierung mehr Geld auf dem heimischen Markt aufnehmen, um nach Möglichkeit das Wachstum des Schuldenbergs im Ausland einzudämmen. Zwar ist es der Regierung seit ihrem Amtsantritt gelungen, die Gehaltssteigerungen im öffentlichen Sektor zu drosseln, doch die Fiskalpolitik bleibt weiterhin zu expansiv.

Die Übergangskosten der erfolgreichen und zeitgerechten Pensionsreform sowie die Kosten des ambitionierten Autobahn-Bauprogramms der Regierung haben gezeigt, wie nötig es ist, bei den staatlichen Sozialausgaben weiter zu sparen.

Der Abschluss der ersten Privatisierungsphase der INA verzögert sich nun bis Ende Juni und sollte erst ein Verkauf erfolgen, wird die Regierung gezwungen sein, ihre Darlehensaufnahmen heuer um bis zu 2 Mrd. Ausblick In den nächsten Monaten wird das Image der Regierung voraussichtlich von den positiven Nachrichten durch die Eröffnung eines über km langen, neuen Autobahn-Teilstücks, gerade rechtzeitig für den Touristenansturm Ende Juni, profitieren.

Wir rechnen vor dem Herbst nicht mit Wahlen. Trotz des Kreditabkommens mit dem IWF erscheinen für konzertierte Bemühungen um eine Verringerung des Budgetdefizits wahrscheinlicher, weil es dann eine neue Regierung zu Beginn ihrer Tätigkeit politisch einfacher haben wird, den Reformprozess voranzutreiben. Zur Verbesserung der Exportleistungen wird es allerdings nötig sein, künftig eine marktfreundlichere Politik zu verfolgen. Leszek Miller BIP Euro BIP pro Kopf Juni durch den Bruch der bisherigen Regierungskoalition, durch Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Präsidenten und dem Premierminister, durch Gegensätze zwischen wichtigen Ministern und durch die Einvernahme von Regierungsmitgliedern wegen einer Bestechungsaffäre im Zusammenhang mit einer Rundfunkkonzession Rywingate belastet.

Unstimmigkeiten gibt es auch zwischen Präsident Kwasniewski und Premierminister Miller. Kwasniewski dürfte einen schärferen Reform-Kurs sehen wollen. Diese Gegensätze kommen auch immer wieder in angedrohten und tatsächlichen Rücktritten von Ministern zum Ausdruck. Die politischen Querelen dürften die Politikverdrossenheit insbesondere unter den jüngeren Wählern erhöhen und dadurch einen Erfolg des EU-Referendums erschweren.

Bank Austria Creditanstalt Konzernvolkswirtschaft, Polnisches Statistikamt, Polnische Nationalbank knapp nach dem EU-Beitritt vorgezogen, bis dahin soll es keine neuerlichen Regierungsumbildungen geben. Getragen wurde das Wachstum von der Auslandsnachfrage bei langsamem Wachstum der Importe und vom Konsum. Voraussetzung ist, dass sich die Investitionen tatsächlich erholen und die Unternehmen nicht durch die gedämpfte Welt- und insbesondere deutsche Konjunktur und die innenpolitischen Auseinandersetzungen in Pessimismus verfallen.

Einnahmen 18,9 19,2 18,4 18,0 17,5 2. Defizit 5,2 4,8 4,6 4,2 3,5 4. Polnisches Finanzministerium, Bank Austria Creditanstalt Konzernvolkswirtschaft Konjunkturbedingt geringe Importe reduzierten das Leistungsbilanzdefizit auf Zahlungsbasis auf 7,2 Mrd. Die Direktinvestitionen nach Polen gingen von 7,8 Mrd. Euro auf 4,3 Mrd. Euro in polnische Schuldinstrumente nach 1,4 Mrd.

In den ersten zwei Monaten setzte sich der Trend des Jahres fort: Bei steigenden Exporten und fallenden Importen verringerte sich das Leistungsbilanzdefizit weiter. Die Direktinvestitionen stiegen wieder leicht an, Portfolioinvestitionen in Schuldpapiere machten in den beiden ersten Monaten beeindruckende weitere 3,0 Mrd.

Davon stammten 1,4 Mrd. Budgetsanierung oder doch nicht? Es wurde allerdings verlangt, auf alles zu verzichten, was eine Verfassungsänderung erfordern würde, wie Eingriffe ins Pensionsrecht usw.. Es wurden auch weitere Konsultationen hinsichtlich einer Änderung von Steuern, des Finanzausgleichs mit den Selbstverwaltungskörperschaften und der Preisindexierung verlangt.

Das Maastricht-relevante Defizit des Gesamtstaates würde um ca. Bei Neuwahlen im Juni ist frühestens mit tieferen Schnitten zu rechnen. Der Aufschwung wird aber nicht gerade ein Boom werden und er ist durch die Innenpolitik und die Weltwirtschaft mit Unsicherheiten belastet. Mittelfristig werden sich nur durch eine innere politische Stabilisierung, die ernsthafte Reformen erlaubt, plus einem erheblichen Entgegenkommen der EU in Bezug auf den Stabilitäts- und Wachstumspakt peinliche Konfrontationen zwischen Polen und der EU vermeiden lassen.

Politische Stabilisierung ist auch der Schlüssel für die Vermeidung einer hohen Volatilität des Wechselkurses, immerhin ist erhebliches hoch-mobiles ausländisches Geld in Polen.

Sie ist auch Voraussetzung für das, für ein Anspringen der Investitionen notwendige, Gefühl von Sicherheit und Zukunftsvertrauen. Adrian Nastase BIP Im Juni ist eine Änderung der rumänischen Verfassung vorgesehen. Hauptdiskussionspunkte sind die Verlängerung der Amtszeit des Staatspräsidenten um ein Jahr auf fünf Jahre, die Vereinfachung der Vorschriften bezüglich der Auflösung des Parlaments sowie die Einschränkung der parlamentarischen Immunität.

In diesem Sinne hat sich die Regierung das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis Ende das Kopenhagener Kriterium einer funktionierenden Marktwirtschaft erfüllen zu wollen. Während der private Konsum aufgrund kräftiger Lohnerhöhungen im öffentlichen Bereich zulegen wird, wird der öffentliche Konsum durch die Budgetkonsolidierung gebremst. Über zwei Drittel des Leistungsbilanzdefizits konnten im vergangenen Jahr mittels Direktinvestitionen finanziert werden.

Bevorstehende wichtige Privatisierungsvorhaben geben Anlass zur Hoffnung, dass der Zufluss ausländischen Kapitals auch in diesem Jahr anhalten wird. Die Devisenreserven stiegen kräftig von 4,4 Mrd. EUR im Dezember auf 6,5 Mrd. EUR zu Jahresende an.

Zudem nahm die Regierung vermehrt Kredite im Ausland auf, wodurch sich jedoch die Auslandsverschuldung von 12 auf 15,1 Mrd. Dank steigender Devisenreserven kletterte die Importdeckungsquote im Jahresverlauf von 2,9 auf 3,9 Monate, was die internationale Risikoposition Rumäniens weiter stärkt. Der rückläufige Trend in der Inflationsentwicklung wird sich auch in diesem Jahr fortsetzen.

Die Lohnpolitik der Regierung sowie höhere Energiepreise infolge der Irakkrise könnten das Inflationsziel jedoch gefährden. Angesichts der Parlamentswahlen im Herbst nächsten Jahres ist aber mit einer Ausweitung des Fehlbetrages zu rechnen. Der Budgetvoranschlag sieht für ein Defizit in der Höhe von 1,3 Mrd. BB- auf BB um eine Risikoklasse nach oben revidiert hat.

Wenig Fortschritt bei der Privatisierung Die Privatisierung staatseigener Unternehmen verläuft weiterhin schleppend. IWF und Weltbank forcieren zwar beharrlich die Restrukturierung und Privatisierung der Staatsbetriebe, doch soziale und politische Bedenken sowie amtliche Auflagen verhindern die rasche Überführung staatlichen Eigentums in private Hände. Ausblick Angesichts des schwierigen internationalen Umfeldes legte Rumänien im vergangenen Jahr eine beachtliche wirtschaftliche Entwicklung an den Tag.

Trotz der zurückhaltenden internationalen Konjunktur wird sich das Wirtschaftswachstum auch heuer auf vergleichsweise hohem Niveau fortsetzen, was die Fortführung des Aufholprozesses garantieren soll.

Die im Herbst nächsten Jahres anstehenden Parlamentswahlen könnten jedoch den reformorientierten Kurs von Premier Nastase dämpfen. Der Reform- Knackpunkt bleibt weiterhin die schleppend verlaufende Restrukturierung staatlicher Unternehmen. Um die Reformen in der öffentlichen Verwaltung voranzutreiben, verhandelt Rumänien mit der Weltbank über einen neuen Kredit in der Höhe von Mio.

Michail Kasjanow BIP EUR Russland Take-off ? Das Reformtempo hat sich verlangsamt, es gibt aber auch Fortschritte, wie etwa jüngst die Zustimmung des Parlaments zur Elektrizitätsreform. Obwohl Meinungsumfragen einen Stimmanteil der Kommunisten von beinahe einem Drittel erkennen lassen und die pro-regierungsparteien weder programmatisch noch organisatorisch die Geschlossenheit der Kommunisten erreichen, besteht wenig Wahrscheinlichkeit, dass sich die russische Politik nach den Wahlen dramatisch ändern wird.

Die Kommunisten dürften kaum in der Lage sein, genügend Partner zu finden um die Duma wie in Jelzin-Zeiten gegen den Präsidenten zu stellen. An der Wiederwahl Putins ist kaum zu zweifeln.

GUS überaltert ist, ist ein solches Wachstum viel zu gering, um ein nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen. Die Investitionstätigkeit ist zudem einseitig auf den Brennstoff- und Energiesektor, das Transportwesen und die Telekommunikation konzentriert.

Leistungsbilanzüberschuss etwas geschrumpft Starkes Importwachstum reduzierte den Leistungsbilanzüberschuss von 35,0 Mrd. Inhalt Direktinvestitionen in den Oststaaten Februar Bank Austria Konjunkturindikator: In der Frage, was unter Privatisierung zu verstehen sei, reden die Partner gründlich aneinander vorbei.

Intransparent — sind die unübersehbaren und völlig unzumutbaren Einschränkungen für die Menschenrechte des Kapitals. Am Streit um die Bewertung der zu privatisierenden Unternehmen und um die Konditionen stellt sich heraus, welche reichlich konträren Interessen die beiden Seiten damit verfolgen: Denn für Minsk zählt — wie es Lukaschenko verkündet — nicht die Eigentumsform , sondern das Wichtigste ist, dass sie effektiv zum Wohle der Gesellschaft arbeitet.

Und das beinhaltet nach seinem Dafürhalten eine weitreichende Verpflichtung des Business:. Ein schönes Dokument des EU-Imperialismus: Europa kann es nicht dulden, dass Russland sich zur Fundierung seiner Machtentfaltung ein Wirtschaftsbündnis zimmert!

Daher werden die Wahlen im Herbst im Westen zum Wendepunkt erklärt, zurück zur Politik entschiedener Sanktionen und zum Anleiern einer bunten Revolution. Über die Notwendigkeit, Fälschungen überhaupt noch irgendwie beweisen zu müssen, ist der Westen in seinem Fall hinaus. Wenn das Urteil über die Unbrauchbarkeit einer politischen Linie gefällt ist, dann verdient der Herrscher den Wahlsieg grundsätzlich und völlig jenseits aller nachgezählten Wählerstimmen nicht.

Und das Urteil fällt umso heftiger aus, nachdem der Versuch, die Erpressung von Seiten Russlands auszunützen und Lukaschenko mit Kredit etc. Neue Sanktionen werden aufgelegt: Auf der Grundlage blüht der halb-legale oder schwarze Devisen-Handel auf und berechnet steigende Preise für ausländische Währung. Nachdem die Nationalbank die ihrerseits festgelegte Rubel-Dollar-Parität nicht mehr halten kann und — nach der Abwertung vom 1.

Umgekehrt überführt der Warenhandel die durch die Abwertung verteuerten Importe — erlaubt oder nicht erlaubt — in eine allgemeine Teuerung und hält seine Ware mit der Berechnung auf weitere Abwertungsschritte und weitere Preissteigerungen zurück. Der Geldhandel, der sich in der allgemeinen Zahlungsklemme zum Aktivisten der Spekulation macht und ausländische Geldware verteuert, versperrt damit dem inneren Bedarf den Zugang zu den nötigen Devisen: Die Regierung operiert mit Preisbeschränkungen und Appellen an die allgemeine Vernunft.

Und zum Ärger der westlichen Finanzagenturen sind russische Unternehmen willens und v. Auf der anderen Seite eskaliert der Kampf um die politische Macht. Die Hoffnungen in Europa auf ein baldiges Ende des letzten lebenden Diktators nehmen daher wieder zu.

So sehr, dass sie ihm schon vorausschauend bei den schmerzhaften Reformen assistieren, die sie ihm aufzuhalsen versprechen:. Auch wenn der Westen in dem Fall Russland leider nicht so einfach ausbooten kann, lässt sich doch auf den Umsturz spekulieren. Für diesen edlen Zweck wird das in Not geratene und darüber hoffentlich grundsätzlich mit seiner Führung entzweite Volk schon einmal in Anspruch genommen.

Es soll und muss wegen seiner materiellen Sorgen dabei behilflich sein, den Diktator abzusägen und einen uns genehmen Sachwalter an die Macht zu bringen. Das ist das politische Kunstwerk, das die Öffentlichkeit gerne von den Führern Europas sehen möchte.

Konkurse unrentabler Unternehmen wurden im vergangenen Jahr vermieden, obwohl zum 1. Dezember immerhin 18 weissrussische Unternehmen als Verlustbetriebe eingestuft wurden Ordnungspolitisch ist Belarus immer noch weit davon entfernt, überzeugende Beweise einer Transformation zu liefern. Frühjahrsbericht über die Wirtschaft der Republik Belarus, in: In Belarus wird wieder über Privatisierung nachgedacht. Drei Viertel der Wirtschaft bislang in Staatshand 9. Ein Indiz dafür, wie sehr der Siegeszug des Kapitalismus den wissenschaftlichen Sachverstand für sich eingenommen und vernebelt hat.

Eine nicht-reformierte Wirtschaft mit dominierendem Staatssektor und dirigistischen Lenkungsmethoden kann nicht effektiv sein.

Sie verbraucht mehr als sie produziert, der Import übersteigt den Export, ein Minus in der Aussenhandelsbilanz ist die Folge. Krise des Sozialmodells, in: Planwirtschaft mit marktwirtschaftlichen Elementen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Dieses Aktivum schrumpfte zwischen und von 4,81 Mrd.

Die Möglichkeit, Energie in Russland zu Preisen zu kaufen, die unter dem Weltmarktniveau liegen, haben wir in erster Linie durch unsere strategische Position ausgeglichen, wegen der wir für die Russen sehr interessant waren, und durch unser Heer und die Rüstungsindustrie.

Russland hat niemanden im Westen, der es verteidigt, und unser Heer erfüllt die Funktion eines Schutzschildes, wenn es nötig sein sollte, da wir eine gemeinsame Streitmacht geschaffen haben. Darüber haben wir mit Boris Jelzin ein Übereinkommen geschlossen und es mit Wladimir Putin ratifiziert, und so gab es ein Gleichgewicht.

Das teilte der staatliche Petrochemiekonzern Belneftechim mit. Wir werden einen Verlust von Millionen Dollar hinnehmen müssen. Gegensätzliche Bewegungen der terms of trade, der zurückgehende Bedarf der Handelspartner und Schwierigkeiten beim Zugang zum Handel und zu anderen externen Finanzierungsquellen — das ist der höfliche Ausdruck für die westlichen Wirtschaftssanktionen — haben zu einem Rückgang seiner Währungsreserven geführt.

Drei Viertel der Wirtschaft bislang in Staatshand, 9. Zu einem Wechsel der Eigentumsverhältnisse ist es bisher nicht gekommen. Ein Vorhaben zum Verkauf von fünf wenig attraktiven Staatsunternehmen endete mit einem Fiasko. Seit einem unerwarteten Treffen zwischen Lukaschenko und dem russischen Präsidenten wurden die herzlichen Beziehungen mit Moskau wiederhergestellt und Belarus scheint in den russischen Einflussbereich zurückgekehrt zu sein. Gute Beziehungen, wie sie sich Europa vorstellt, haben den Sinn, Russland aus Europa hinauszuwerfen, die europäische Zuständigkeit auf Kosten Russlands zu erweitern.