Renditen 10-jähriger Staatsanleihen


Juni Aktien. Aktien-Startseite oder auch darunter fallen. Wichtig für Sie als Käufer einer Anleihe ist: Die Höhe der Zinszahlung und der Rückzahlungsbetrag richten sich nach dem.

Es würde am Ende den Wert des Dollars senken. Dies zeigt, dass die Anleger hinsichtlich des langfristigen Wachstums weniger optimistisch geworden sind. Veröffentlicht vor 1 Tag am 4. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Neuemissionen

Anleihen - Hier erfahren sie alles rund um das Thema Anleihen. Finden Sie mit Hilfe des Suchtools genau die für Sie passende Anleihe mit der gewünschten Rendite.

Es handelt sich um eine Funktion aus Rückzahlungsrendite der Anleihe mit ihrer Zinsduration. Höhere Renditen und geringere Durationen führen zu höheren Breakevens und umgekehrt. Beispielsweise beträgt der Breakeven für Treasuries der letzten Auktion T 2. Natürlich sind Breakevens nicht statisch, und die starke Minderperformance von kurzlaufenden gegenüber langlaufenden US-Staatspapieren — sprich die Abflachung der Kurve — hatte enorme Auswirkungen.

Seit Anfang drückten steigende Renditen am kurzen Ende Breakevens für 2-jährige und 3-jährige US-Treasuries um 72 Basispunkte beziehungsweise 43 Basispunkte nach oben. Im Gegensatz dazu entwickelte sich die Rendite jähriger US-Treasuries über den gleichen Zeitraum mehr oder weniger seitwärts, dementsprechend hat sich auch der Jahres-Breakeven kaum verändert.

Für Anleger hat das tiefgreifende Auswirkungen. Der aktuelle Breakeven von Basispunkten für 2-jährige US-amerikanische Staatsanleihen, der mehr als acht Mal so hoch ist als für jährige Treasuries, bietet einen komfortablen Puffer, um zukünftig auch einen sehr starken Renditeanstieg aufzufangen.

Einige Vorbehalte gibt es allerdings. Das naheliegendste Risiko beim Favorisieren des kurzen Endes gegenüber dem langen Ende ist natürlich eine weitere Abflachung der US-Renditekurve oder gar eine komplett inverse Kurve.

Wie uns die Geschichte lehrt, ist dies ein wahrscheinliches Szenario im Falle einer bevorstehenden Rezession der US-Wirtschaft, was jedoch meines Erachtens keine unmittelbare Sorge sein dürfte. Nun halte ich die seit gefühlt Jahrzehnten kursierenden Prophezeiungen über eine Staatspleite der USA zwar aus diversen Gründen für Unsinn, dennoch bleibt es ein gefährlicher Kurs. Obama hat mitten in der tiefsten Rezession seit 80 Jahren mit einem hohen Defizit begonnen und es dann Jahr für Jahr bis abgebaut.

Trump hingegen steigert das Defizit bereits von Beginn an — und das während einer guten konjunkturellen Phase. Was wird also geschehen, wenn sich die bereits langsam abzeichnende Konjunkturabkühlung manifestiert? Ob es nun kurzfristig zu einer Rezession kommt, ist zwar schwer zu sagen, es spricht jedoch sehr viel für eine deutliche Verlangsamung des Wachstums im kommenden Jahr.

Trump wurde vor zwei Jahren gewählt und ist nun seit 22 Monaten im Amt. Die Verschlechterung würde ihn also mitten im Wahlkampf für die zweite Amtszeit treffen. In gewisser Weise ist Trump zwar unberechenbar, doch können wir sicher sein, dass er die Verantwortung für die schlechtere Konjunktur nicht bei sich suchen wird.

Vermutlich wird er leugnen, dass es überhaupt schlechter geworden ist, so wie er aktuell auch nicht einräumt, dass die Schulden höher und der Jobaufbau schwächer sind als zuvor.

Ich vermute, auch wenn er eine konjunkturelle Abkühlung zunächst leugnen wird, wird er darauf mit noch mehr neuen Schulden reagieren. In jedem realistischen Szenario wird die Staatsschuldenquote jedoch am Ende von Trumps erster Amtszeit höher sein als am Beginn. Ja was ist denn hier los? Ein neuer europaweiter Finanzskandal kommt an die Öffentlichkeit, und die Deutsche Bank ist involviert? Wir sind vor lauter Überraschung total entsetzt! Scherz Aber von Anfang an.

Zu einem wichtigen Detail kommen wir gleich noch. Aber erstmal hier der Wortlaut von der EU-Kommission:. Die Kommission verdächtigt die vier Banken, im Zeitraum bis mehrfach sensible Geschäftsinformationen ausgetauscht und sich in Bezug auf die Preise für auf US-Dollar lautende supranationale, staatliche sowie halbstaatliche Anleihen, sogenannte SSA-Anleihen, abgesprochen zu haben.

Die entsprechenden Kontakte sollen hauptsächlich über Online-Chatrooms erfolgt sein. Eine Mitteilung der Beschwerdepunkte greift dem Ergebnis einer solchen Untersuchung nicht vor. Was lesen wir da? Es ging also um Anleihegeschäfte in Europa. Die USA könnten hier mal wieder ins Spiel kommen. Die USA nutzen jede, wirklich jede Gelegenheit, um all zu gerne ausländische Banken mit möglichst hohen Strafen zu überziehen.

Dazu finden die USA auch noch so abenteuerliche Zusammenhänge, um sich für zuständig zu erklären. Wir formulieren das ganz bewusst als Frage. Der gigantische Danske-Skandal kommt gerade erst ins Rollen, und könnte für die Deutsche Bank in den USA verdammt teuer werden das ist auch noch völlig unklar.

Und jetzt der nächste Knaller. Werden die USA hier auch zuschlagen? Woher wir überhaupt wissen, dass die Deutsche Bank eine der am Skandal beteiligten Banken war? Die EU-Kommission hat ja keine Banknamen erwähnt.

Die Deutsche Bank geht hier vermeintlich in die Offensive, und gab folgende Erklärung raus. Man habe proaktiv gehandelt. Es erwarte die Bank in der EU! War die Deutsche also der Kronzeuge? Wie gesagt, in Europa hat man also nichts zu befürchten. Man vergesse aber bitte niemals die US-Behörden. Die Deutsche Bank hat in dieser Angelegenheit proaktiv mit der Europäischen Kommission zusammengearbeitet und ihr wurde daher Immunität gewährt.

Und die Deutsche Bank-Aktie? Einige Experten sagen schon seit Wochen das seien Kaufkurse… aber man denke bitte an andere Aktien, die mal ganz weit oben waren, und sich nie wieder erholt haben. FMw-Redaktion Deutschland hat heute für 1 Milliarde Euro eine 30jährige Bundesanleihe emittiert, als sogenannte Aufstockungs-Tranche einer bestehenden Anleihe, die im Jahr zurückgezahlt wird. Folgendes könnte Ihnen auch gefallen.

Diese Rally hat einen hohen Preis! Hier klicken und kommentieren.