Von den Zinsen leben – Entnahmestrategien unter der Lupe (Teil 1)


Der Vermögensaufbau beginnt mit einem ETF-Depot. Die Schulden sind getilgt und die Finanzen sind soweit in Ordnung. Was nun? Wie soll ich mit dem Vermögensaufbau beginnen?

Manche Anleger bevorzugen bewusst den Heimatmarkt Deutschland oder Eurozone. Das Pleiteproblem und die Entnahmestrategie wäre damit sicherer gelöst. Das ist eine Wette darauf, dass diese Firmen die nächste Krise nicht nur überleben, sondern auch gestärkt aus ihr hervorgehen.

Wie soll ich meine ETFs kombinieren?

Passives Einkommen ist in der Online-Welt eines der meistgesuchten Themen. Kein Wunder, denn Du tauscht damit ja nicht mehr Zeit gegen Geld, sondern legst die Füße hoch und schaust Deinem Kontostand beim Wachsen zu.

Aus dieser Erfahrung heraus erzählt er seine Geschichte und leitet behutsam auf das Thema Dividendenstrategie über — und warum diese für ihn richtig ist. Da kommen natürlich eine Menge Anekdoten zum Vorschein und auch aktuelle Geschehnisse wie die Krise von und Draghis Nullzinspolitik spielen eine wichtige Rolle für den roten Faden. Ab und an klingt es etwas gestelzt — vor allem wenn mal wieder lateinische Sprüche rausgehauen werden.

Genau das ist es aber am Ende, was das Buch von den Dutzenden anderen Finanzbüchern zum Thema Dividenden deutlich abhebt. Der Erzählstil hat Charisma und einen hohen Wiedererkennungswert. Und lernen kann der Leser eben auch noch. Bei den Amazon-Bewertungen sieht man jedoch, dass der Stil nicht jedermanns Sache ist.

Dabei braucht es nicht zwingend einen Berater, um in Gelddingen mal so richtig auf die Nase zu fallen. Das kriegt man auch alleine hin. Es kommen wieder diese Dividendenadel-Profile zum Vorschein.

Auf diese Art und Weise performt ein sorgfältiges Adels-Portfolio wesentlich besser als ein normaler Index. Hier haben Heussinger und Röhl bewusst darauf geachtet, auch nachvollziehbare Statistiken darzustellen, die diese Überperformance dann auch zeigen.

Halt, da war doch was. Ist das nicht ein Märchen der Bankindustrie, um die hohen Fondskosten rechtfertigen zu können. Tja, da ist auch was Wahres dran, aber die Argumentationsstruktur von den beiden Autoren ist eine andere. Ihnen geht es um das magische Viereck nachhaltiger Ausschüttungspolitik: Kontinuität, Payout, Wachstum und Rendite.

Die realisierte Dividendenrendite liegt für die letzten fünf Jahre über einem Prozent. Und zu guter Letzt werden alle Unternehmen, die diese Kriterien erfüllen nach dem Dividendenwachstum der letzten fünf Jahre sortiert. Die Top 50 erhalten das Prädikat Dividendenadel. So hat der Anleger erstmal einen sehr hilfreichen Überblick. So bleiben nach sechsmaligem Filtern genau 40 Aktien übrig. Deshalb schlägt nun die Stunde des Dividendenwachstums: Schlussendlich ausgewählt werden die zehn Firmen, die ihre Ausschüttung im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre am stärksten gesteigert haben.

Diese Strategie wird im Buch ausführlich erläutert und immer wieder mit Beispielen untermauert. Passiven Anleger ist das wahrscheinlich wieder viel zu aktiv und die ETF -Variante mit Dividendenaristokraten zu klein von der Unternehmensanzahl. Davon abgesehen lässt sich ein Dividendenstrom auch mit ETFs generieren — gerade bei kleinerem Vermögen. Darauf verweisen die Autoren ebenfalls am Ende.

Das bedeutet, dass Anleger mit einem kleinen Anlagevermögen über einen Sparplan oder Einmalanlagen in ETFs investieren sollten, bevor sie Einzelaktien kaufen. Am Ende hat der Leser einige Anregungen für hervorragende Dividendenaktien erhalten. Die eigentliche Arbeit beginnt jetzt aber erst, denn abseits der Dividenden müssen Kennzahlen, News und Branchen geprüft und bewertet werden. Hier wird dann auch klar, dass es bei der Dividendenstrategie nicht damit getan ist, nur nach der höchsten Dividendenrendite zu schielen und danach Unternehmen zu kaufen, sondern dass da noch viel mehr reinspielt.

Breit über Branchen und Länder streuen, um zu diversifizieren. Das ist ja ein Fehler, der bei den Deutschen sehr ausgeprägt ist. Bleibe im Lande und nähre Dich redlich, rät der Volksmund — und der Deutsche hält sich dran, zumindest in Gelddingen.

Beim Urlaub und beim Essen mag man es gern exotisch, aber investiert wird zuhause. Noch ein paar Worte zu den Autoren: Röhl und Werner H. Heussinger gründeten in der Vergangenheit Anleger-Magazine, lancierten einen der ersten Online-Börsenbriefe Deutschlands und haben vor 12 Jahren ein Buch über Zertifikate geschrieben. Das klingt nach einer ganzen Menge Erfahrung und diese kommt auch immer wieder zum Vorschein. Mehr kannst Du aber auf der Dividendenadel-Seite über die beiden lesen.

Für die unterschiedlichen Länder gibt es einige Tabellen, die es so nirgendwo anders gibt. Ich habe für mich einige Unternehmen mitgenommen, die ich überprüfen möchte und noch einige Punkte, die ich vorher noch nicht kannte. Natürlich wird aus einem passiven Anleger kein aktiver Anleger, aber zum Thema Dividendenstrategie habe ich bisher noch kein besseres Buch gelesen. Auch wenn ich das Meiste schon kannte, hat es mich wirklich unterhalten.

Hör doch parallel in mein sehr langes Podcast-Interview mit Christian W. Mit Kursverlusten kann ich umgehen und werde sicherlich nicht nach einer deutlichen Korrektur verkaufen, denn nach jedem fallen geht es auch wieder aufwärts und ich plane das ganze ja nicht für die nächsten Jahre, sondern mind.

Ich rede hier von Zusätzlich dazu bin ich am überlegen aktuelle Positionen aus meinem Depot zu verkaufen, unter anderem siehe oben. Vorallem für diese Frage habe ich bisher noch keine Antwort gefunden. Bisher wurde ich persönlich von einer Bank beraten, die mir in den letzten Jahren auch ein paar Produkte verkauft hat.

Ich bin an dieser Stelle ganz ehrlich und habe mich bisher beim Kauf von Produkten vorher nicht ausreichend informiert und auf meinen Bankberater vertraut, dies möchte ich grundlegend ändern und wird so in dieser Art auch sicherlich nicht mehr auftreten.

Der Gedanke hinter genau diesen Fonds war eine Rendite über der Inflationsrate zu erwirtschaften. Ich habe dann allerdings bei den Ausschüttungen festgestellt, dass diese kontinuierlich sinken und die Rendite irgendwie deutlich geringer ausfällt als ursprünglich mal angegeben.

Das klang natürlich verlockend. Was meinst du explizit mit Rückzahlungsrendite? Beispielhaft habe ich den Fonds, der ausläuft, für Ich habe hierfür , Anteile erhalten. Durch Ausschüttungen, die sofort wieder thesauriert wurden, habe ich mittlerweile , Anteile. Gewisse Kennzahlen werden von den einzelnen Fondsgesellschaften jeweils unterschiedlich genannt.

Konkret geht es mir um den Betrag, den Du erhalten würdest, wenn Du den Rentenfonds bis zur Fälligkeit bzw. Im Vergleich zum aktuellen Kurswert ggf. Disagio berücksichtigen kannst Du so Deine annualisierte Rückzahlungsrendite berechnen. Je nachdem wie hoch diese relativ "sichere" Rückzahlungsrendite ist, würde ich zumindest den er bis zur Fälligkeit halten. Ah ok, dann hatte ich es doch richtig verstanden, aber es schadet ja nicht nachzufragen.

Habe ich das richtig verstanden? Können ja, vielleicht aber auch noch Verluste. Ausfälle zulasten des Anteilswerts. Etwas schlauer wird man nur, wenn man sich die Fondszusammensetzung anschaut. Also ich habe mir mal das Fondsprofil angesehen. Angaben zu einem Endfalligkeitskurs finde ich nicht. Dann verstehe ich jedoch den Sinn eines Laufzeit renten fonds im Vergleich zu Einzelanleihen nicht. Vielleicht fragst Du diesbezüglich nochmal bei der Fondsgesellschaft nach.

Sofern der Kurs zur Fälligkeit nicht feststeht und bis dahin Kursverluste drohen bei steigenden Zinsen und bei einem High Yield Fonds bei einer Eintrubung der Konjunktur nicht unwahrscheinlich , würde ich die Fondsanteile bereits jetzt an die Fondsgesellschaft zurückgeben. Posted March 8, Vielen Dank für eure Antworten, die haben mich wieder ein ganzes Stück weiter gebracht. Ich habe nochmal sämtliche veröffentliche Dokumente durchgesehen und konnte nichts zu einem fixen Kurs bei Fälligkeit finden.

Ich wäre also dämlich, wenn ich diese Produkte halten würde, da ich eine ähnliche Rendite auch bei einem Tagesgeldkonto bekommen würde teils sogar mehr , ich aber eine viel höhere Sicherheit hätte.

Mir war bisher nicht bewusst, dass ich Anteile kostenlos an die Gesellschaft zurück geben kann. Wie muss ich in diesem Fall vorgehen? Posted March 9, Diesbezüglich könnte ein Blick in die Fondsunterlagen oder eine entsprechende Anfrage bei der Fondsgesellschaft bzw.

Letzterer kann auch nach Weisung von Dir die Fondsanteile an die Fondsgesellschaft zurückgeben. Das ist doch reiner Spekulatius. Ist das wirklich üblich, dass bei Laufzeitfonds ein "Zielkurs" angegeben wird? Als Bankberater würde ich den Teufel tun irgendwelche "Garantien" abzugeben Die Frage ist, ob das an unbedarfte Laien weitergegeben wird, die das im Zweifel auf zwei Nachkommastellen einklagen wollen Dann kann ich auch gleich einen "ewig laufenden" Fonds kaufen.

Die Bank und die Fondsgesellschaft hingegen verdienen bei der Wiederanlage des ausgezahlten Geldes erneut Provision durch die Wiederanlage des Geldes in ein neues Finanzprodukt zumindest wird der Bankberater den Kunden dazu drängen.

Posted March 12, Ich habe mir jetzt nochmal den letzten Halbjahresbericht vorgenommen und da ist zu sehen, dass es zwar einige Anleihen gibt, die fällig werden, aber es gibt auch einige, die erst eine ganze Ecke später fällig werden. Beispielhaft mal folgende Anleihe herausgegriffen: Um auf Nummer sicher zu gehen, könnte man eine Anfrage an die Fondsgesellschaft stellen.

Beim Bankberater dürfte man eher nicht eine brauchbare Antwort erhalten, wie ich nach eigener Erfahrung feststellen muss. Je länger die Restlaufzeit ist, umso mehr wirkt sich das Zinsanderungsrisiko auf den Kurs am Rückzahltermin aus. Mein Eindruck ist, dass diese Fondskonstrukte nicht sehr überzeugend sind.